Abwasserverband zeigt Einigkeit vor Sitzung

Der Vorstand will sich einstimmig für Mario Trinkl als Obmann aussprechen. Bernhard Hirczy rückt in die zweite Reihe.

Erstellt am 01. März 2018 | 04:22
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7183768_owz09cari_abwasserverband_jennersdorf_h.jpg
Nach 25 Jahren verabschiedet sich Harald Fuchs als Obmann-Stellvertreter vom Abwasserverband.
Foto: BVZ

In der Mitgliederversammlung des Abwasserverbandes Bezirk Jennersdorf wurden die elf neuen Vorstandsmitglieder gewählt. Mitte März werden dann aus den elf gewählten Vorstandsmitgliedern der neue Obmann und sein Stellvertreter gewählt. Aufgrund der geänderten Mehrheiten — die SPÖ hält bei fünf Vertretern, die ÖVP bei vier und die Industrie bei zwei — hat man sich bereits vorher auf einen Kandidaten festgelegt, der den Verband in die Zukunft führen soll.

Mario Trinkl (SPÖ-Bürgermeister in Königsdorf) wird dem gemeinsamen Wahlvorschlag vorstehen und voraussichtlich einstimmig zum neuen Obmann gewählt werden, als sein Stellvertreter wird Bernhard Hirczy, der in den letzten fünf Jahren Obmann im Wasserverband war, vorgeschlagen. Fix ist auch, dass der zweite Obmann-Stellvertreter in der nächsten Periode eingespart werden soll.

Anzeige

Im Vorstand erstmals seit 25 Jahre nicht mehr vertreten ist Harald Fuchs aus Rudersdorf. Er war jahrelang als Obmann-Stellvertreter tätig und hat sich stets konstruktiv in die Verbandsarbeit eingebracht. „Wir bedanken uns bei Harald, der immer die Sacharbeit in den Vordergrund stellte“, erklärt Noch-Obmann Bernhard Hirczy.