Kampfabstimmung bei ÖVP-bezirksparteitag? . Josef Korpitsch und Josef Pfeiffer lehnen Kandidatur ab. Bernhard Hirczy will sich am 5. Oktober Wiederwahl stellen.

Von Carina Fenz. Erstellt am 19. September 2018 (04:13)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7370336_owz38cari_bernhard_hirczy_fotojosefsiff.jpg
Bernhard Hirczy
Josef Siffert

Die Gerüchteküche brodelt gewaltig. Sowohl Eltendorfs Ortschef Josef Pfeiffer als auch Mogersdorfs Bürgermeister Josef Korpitsch werden derzeit als neuer Bezirksparteiobmann hoch gehandelt. „Stimmt nicht“, räumen beide Mandatarte mit dem Gerücht auf. Konkret fällt die Entscheidung aber erst am 5. Oktober, da wird sich der amtierende Bezirksparteiobmann Bernhard Hirczy nämlich der Wiederwahl stellen. Bis 3. Oktober habe Funktionäre die Möglichkeit ihre Kandidatur bekannt zu geben, dann wird das Präsidium die Wahlvorschläge prüfen.

Vor fünf Jahren setzte sich Hirczy in einer Kampfabstimmung mit 74 Prozent gegen Korpitsch durch. Angesprochen auf die neuerliche Kampfabstimmung, meint Hirczy: „Nein, sicher nicht“. Er selbst bereite sich schon seit dem Frühjahr intensiv auf die Wahl vor. „Wir sind mit einer Klausur gestartet und haben eine neue Gruppierung gegründet. Mit diesem jungen Team im Rücken stelle ich mich auch der Wahl. All jene, die als Nachfolger gehandelt werden, stehen auf meiner Liste“, erklärt Hirczy. Rund 120 Funktionäre werden beim Bezirksparteitag entscheiden, das sind um rund zehn Prozent weniger als noch vor fünf Jahren. Laut Hirczy hat die geringere Zahl von Delegierten mit „Funktionsdeckungen“ zu tun.