Open-Air-Saison: Ein Sommer der Vielfalt. Willi Resetarits und „Stubnblues“, das Uhudlertheater und der Buschenschank im Apfelgarten zeigen auch in Coronazeiten die Vielfalt des ganzen Uhudlerlandes.

Von Carina Fenz. Erstellt am 18. Juni 2020 (04:54)

Der Kultursommer im Pinkatal ist gesichert, zwar ohne „picture on festival“, aber mit einem Konzert, Theater und dem Buschenschank im Apfelgarten. „In Zeiten von Corona wird es am Festivalgelände in Bildein heuer intim und luftig zugleich werden“, versprechen die Veranstalter des KuKuK und des Uhdlertheaters, das heuer von Moschendorf nach Bildein zieht.

Für den Auftakt in die Bildeiner Open-Air-Saison kommt es zu einem lang erhofften Wiedersehen: Willi Resetarits, der schon 2002 als Ostbahn Kurti beim „picture on festival“ begeistert hat, kehrt am Samstag, dem 11. Juli (siehe unten), mit dem großartigen „Stubnblues“ nach Bildein zurück. Eine äußerst runde Sache zum 20-jährigen Jubiläum des kultigen Festivals, das ausgerechnet im Jubiläumsjahr pandemie-bedingt pausieren muss.

Das einmalige Ambiente zwischen Kirchturm, Weinarchiv und Gasthaus ist dabei der ideale Rahmen für lauschige Sommernächte mitten im Dorf. Lockere Bestuhlung und streng limitierte Tickets (rund 300) sorgen für heimelige Atmosphäre unter der altehrwürdigen Platane und ermöglichen das Einhalten der Abstandsregel. „Das ermöglicht es, ausreichend Abstand beim Sitzen, der An- und Abreise, aber auch der Gastronomie zu halten“, erklären die Veranstalter. Im aktuellen Programm wandern Willi Resetarits und „Stubnblues“ auf „Artmann-Spuren“.

Das Vertraute moderiert das Neue ein

Der „Stubnblues“ kann ziemlich alles, das wissen die Zugewandten seit Jahren. Auf der Genschleife der Band befinden sich Songs aus den Fakultäten Swamp- und Balkan-Pop, Canzone, Rock, Jazz, Funk, Liedermacherei und südburgenländischer Folklore, die von den Repräsentanten der Band ausgewählt wurden, um neu und dauerhaft in unsere Zeit gestemmt zu werden. Inbegriffen sind: Virtuose Instrumentalisten, berückende Chorgesänge und die prägende Stimme von Willi Resetarits, der zum passenden Liedgut seine durch die Geschichte der „Schmetterlinge“ und des „Ostbahn Kurti“ aufgeladene Klangfarbe beisteuert.

Anfangs praktizierte der „Stubnblues“ noch an dafür nicht unbedingt prädestinierten Orten oberhalb der Baumgrenze. Inzwischen treffen wir, sein ihm in tiefer Zuneigung verbundenes Publikum, den „Stubnblues“ auch in den Städten des Wiener Beckens oder der pannonischen Tiefebene an. Sie erfinden, auf der Höhe der Zeit musiziert, die Band permanent neu – und ein bisschen auch die Welt, weil das so ist, wenn sich Talent, Leidenschaft und Herzensbildung treffen, oft im Vier-, zuweilen auch im Drei-Viertel-, hin und wieder freilich auch im Fünf-Viertel- oder Sieben-Achtel- Takt. Das Vertraute moderiert das Neue ein, und das Neue lässt das Vertraute ganz eigenwillig glänzen.

Im aktuellen Programm „artmann.spuren.“ werden deutliche Spuren eines neuen, gerade entstehenden Programmes zu finden sein.

Uhudlertheater wandert nach Bildein

Diesem Zauber kann sich auch eine weitere Pinkataler Kulturinstitution nicht entziehen: Das Uhudlerlandestheater ist von 28. August bis 6. September erstmals in Bildein zu sehen und lässt alle Theaterfeinspitze auf ihre Kosten kommen. „Das zweite Stück der Trilogie ‚Der Ring der Heanznjungen‘ lässt die Identität beiseite und widmet sich ganz der Heimat. Im Wirtshaus sitzt der letzte Kaiser und hält einen Monolog über sein bröckelndes Kaiserreich. Herzlich willkommen im Dorfkaiserreich Uhudlerland. Der letzten noch existierenden österreichischen Monarchie“, freut sich Intendant Martin Weinek. Auf der Bühne werden heuer Angelika Niedetzky, Elisabeth Kofler, Christoph Krutzler, Wolfgang Preinsperger und Martin Weinek stehen. Die Regie macht Andy Hallwaxx, die Musik kommt von Joe Pinkl, Rainer Gartner und Mario Machacek.

Buschenschank im Apfelgarten

Ein paar Meter weiter sorgt am 19. September der Buschenschank im Apfelgarten für Spätsommerromantik: Der „Buchenschank im Apfelgarten“ vereint alles, was einen gelungenen südburgenländischen Spätsommerabend auszeichnet: Wein, idyllisches Obstgartenambiente, regionale Buschenschankschmankerl, Literatur und natürlich die passende Portion Musik. Der pittoreske Apfelgarten, dort, wo beim „picture on festival“ die zweite Bühne steht, wird einmal mehr zum malerischen Wohlfühlort für den Abschluss der Bildeiner Open-Air-Saison.

Details zum Programm in Kürze auf www.kukuk.at