Vorteile bei Studium für Schüler der Informatikklasse. Schüler, die die Informatikklasse besuchen, haben durch eine Kooperationsvereinbarung jetzt auch auf der Fachhochschule Burgenland einen erheblichen Vorsprung.

Von Dorothea Müllner-Frühwirth. Erstellt am 07. November 2019 (03:22)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Georg Pehm (FH), Christian Büll (FH), Direktor Robert Antoni und Jürgen Neuwirth (Bildungsdirektion) mit dem Kooperationsvertrag.
BVZ

Das BORG ist schon lange ein Vorreiter an innovativen Ideen, die die Ausbildungsmöglichkeiten der Schüler nachhaltig verbessern.

Vor über dreißig Jahren war es die erste AHS, die den Informatikunterricht als Zusatzgegenstand anbot. Direktor Robert Antoni war selbst Schüler in dieser Klasse. Seither hat sich im IT-Bereich viel getan. Am BORG können die Schüler zusätzlich zur Matura eine Lehre in den Bereichen IT-Technik und Mediendesign absolvieren. Die Lehrabschlussprüfung wird nach der Matura an der Wirtschaftskammer Burgenland abgelegt. Momentan nehmen diese Ausbildungsvarianten 43 Schüler in Anspruch.

Beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt

Um für die zukünftigen Herausforderungen in der Berufswelt noch besser gerüstet zu sein wurde jetzt mit der FH Burgenland ein Kooperationsabkommen geschlossen. Aufgrund des hohen Levels ihrer Ausbildung ersparen sich Absolventen, die nach dem BORG ein IT-Studium an der FH Eisenstadt oder Pinkafeld beginnen, im ersten Semester rund ein Drittel der Stunden und Prüfungen. „In der Zusammenarbeit mit der FH Burgenland sehen wir im BORG Güssing die Möglichkeit, das Interesse unserer Schülerinnen und Schüler für diesen Bereich weiter zu erhöhen und auch die Kompetenz zu steigern“, erklärt BORG-Direktor Robert Antoni. Auch FH-Geschäftsführer Georg Pehm ist stolz auf die gute Zusammenarbeit mit dem BORG Güssing: „Wir wollen mit dieser Kooperation auch die Regionalität fördern, damit die Maturanten auch im Burgenland ihre Ausbildung fortsetzen können.“

Die FH Burgenland bietet im IT-Bereich 50 Studienplätze an, im kommenden Jahr wird der neue Zweig „Softwareengineering“ das Angebot ergänzen und für weitere 25 Studenten zugänglich sein.