Pläne für „Gogers": Rehab-Zentrum soll 50 Jobs schaffen. Das ehemalige Hotel das „Gogers“ wird im kommenden Jahr zu einem Rehabilitationszentrum für seelische und psychische Gesundheit umgebaut.

Von Carina Fenz. Erstellt am 29. Dezember 2017 (06:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7134346_owz52cari_gogers_burgauberg.jpg
Neues Leben für das „Gogers“. Im kommenden Jahr soll ein Rehabilitationszentrum für seelische und psychische Gesundheit entstehen.
Archiv

Anfang 2011 wurde das erste ökologische Designhotel „Das Gogers“ an die Harald Fischl Holding verkauft. In den letzten sechs Jahren wurde das Gebäude als Verwaltungs-, Schulungs- und Ausbildungszentrum genützt. Seit Jahresende hat das Haus einen neuen Besitzer, der neue Pläne für das Haus hat.

Das ehemalige Hotel wurde nämlich an ein großes österreichisches Gesundheitsunternehmen verkauft, das vor 1. Jänner nicht namentlich genannt werden möchte. Der neue Besitzer plant, den Standort in ein Rehabilitationszentrum für seelische und psychische Gesundheit umzuwandeln. Bis Ende Jänner wird das Unternehmen den Antrag auf Änderung des Flächenwidmungsplanes bei der Gemeinde Burgauberg-Neudauberg einbringen.

Wolfgang Eder: "Rund 50 neue Arbeitsplätze"

Danach können die Umbauarbeiten starten. „Die Rechtsform der Rehabilitationsklinik werden eine Sonderkrankenanstalt sowie ein Ambulatorium nach Krankenanstalten- und Kuranstalten-Gesetz sein. Damit können der Standort gesichert und neue, hochwertige Arbeitsplätze geschaffen werden“, heißt es aus dem Unternehmen, das erst im Laufe der kommenden Monate nähere Details verraten will.

Bürgermeister Wolfgang Eder ist über die neuen Pläne für das ehemalige Hotel sehr erfreut: „Dieses Zentrum sichert den Standort nachhaltig. Die Voraussetzungen sind optimal und wir als Gemeinde werden uns für dieses Zentrum sehr einsetzen, vor allem, was die künftigen Behördenverfahren anbelangt. Unseren Information nach werden rund 50 neue Arbeitsplätze entstehen“, zeigt sich Eder erfreut.