Warten auf Gogers-Umbau, Prüfung läuft noch

Die Senecura-Gruppe will im ehemaligen Hotel Gogers eine Gesundheitszentrum für psychische Gesundheit errichten. Die Bedarfsprüfung läuft noch bis zum Sommer.

Carina Fenz
Carina Fenz Erstellt am 11. Juni 2020 | 05:56
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7134346_owz52cari_gogers_burgauberg.jpg
Neues Leben für das „Gogers“. Im kommenden Jahr soll ein Rehabilitationszentrum für seelische und psychische Gesundheit entstehen.
Foto: Archiv

Die Senecura-Gruppe hat vor etwas mehr als zwei Jahren den Kauf des ehemalige Hotel Gogers bekannt gegeben. Die Übernahme des Hauses, welches durch seine ungewöhnliche Architektur besticht und seit 2011 im Eigentum von Harald Fischl war, ist seit Jänner 2019 auch grundbücherlich bestätigt.

Die ursprünglichen Pläne derSenecura-Gruppe, nämlich ein Rehabilitationszentrum für seelische und psychische Gesundheit zu machen, sind seit längerer Zeit vom Tisch, weil „der Bedarf nicht gegeben ist“, erklärt Johannes Wallner von der Senecura-Gruppe. Derzeit läuft die Bedarfsprüfung für ein Gesundheitszentrum für psychische Gesundheit. „Bis zum Sommer sollte diese Prüfung abgeschlossen sein und dann wissen wir auch, in welche Richtung sich das Gesamtkonzept des Hauses richten soll“, meint Wallner. In weiterer Folge müsse man dann um die Baugenehmigung bei der Gemeinde ansuchen, das Land sei, so Wallner, eingebunden und an dem Projekt sehr interessiert. Burgaubergs Ortschef Wolfgang Eder ist ebenfalls für einen raschen Baubeginn: „Für die Gemeinde ist dieses Projekt sehr wichtig, auch weil wir dadurch viele neue Arbeitsplätze dazugewinnen. Wir warten nur mehr auf den Startschuss“, sagt Eder.

Im Vollbetrieb des Hauses sollen künftig bis zu 50 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Im Gebäude selbst wird derzeit für knapp 400 Personen täglich gekocht. „Der Küchenbetrieb wurde im Mai erweitert. Gekocht wird für drei Pflegeheime unserer Gruppe sowie Kindergärten aus der Region und eine Behinderteneinrichtung“, erklärt Wallner.