BH Güssing spezialisiert sich auf Verkehrsstrafen. Das Burgenländische Bezirkshauptmannschaftengesetz ermöglicht die Konzentration von Fachgebieten bei einzelnen BHs. Zu einer solchen Schwerpunkt-Bezirkshauptmannschaft wird die BH Güssing:

Von APA / BVZ.at. Erstellt am 10. Dezember 2019 (15:22)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Landtag_Eisenstadt Verena Dunst Symbolbild
Landtagspräsidentin Verena Dunst
Millendorfer

Dort sollen ab Jänner zunächst alle Verkehrsstrafen von Ausländern bzw. mit Auslandsbezug für das gesamte Burgenland erledigt werden, gab Landtagspräsidentin Verena Dunst (SPÖ) am Dienstag bekannt.

Dabei handle es sich um sogenannte CBE-Delikte (Cross Border Enforcement of Road Traffic Offences). In einem zweiten Schritt sollen ab 2021 auch alle Anonymverfügungen und weitere StVO-Verfahren von der Bezirkshauptmannschaft Güssing für das gesamte Burgenland bearbeitet werden.

Im Vorjahr wurden von den burgenländischen Bezirkshauptmannschaften insgesamt über 220.000 Strafverfahren durchgeführt. Etwa 80 Prozent davon sind Verkehrsdelikte, die in Zukunft von Güssing aus erledigt werden sollen. In der dortigen BH sollen zunächst zusätzlich sieben und mit der Umsetzung des zweiten Schrittes weitere 20 zusätzliche Mitarbeiter eingesetzt werden.

"Neue wertvolle Arbeitsplätze"

"Ich freue mich über die großartige Chance, die die erste 'Schwerpunkt-BH' für die Menschen im Bezirk Güssing bietet. Es entstehen neue wertvolle Arbeitsplätze, die die Region stärken", stellte die Landtagspräsidentin fest.

Die komplexen Verfahren mit Auslandsbezug würden eine Spezialisierung und Bündelung des Know-hows an einer Dienststelle erfordern. Die Zusammenfassung der Bearbeitung von Verkehrsdelikten lasse mehr Effizienz und eine Vereinheitlichung bei der Abwicklung erwarten.