Wirtschaftsbund lud zu Neujahrsempfang. Der traditionelle Neujahrsempfang des Wirtschaftsbund Burgenland stand heuer unter dem Motto „Cybercrime – die unterschätzte Gefahr“. In den Reden war auch die Landtagswahl 2020 ein Thema.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 11. Januar 2018 (12:58)
BVZ / Lexi

Der burgenländische Wirtschaftsbund lud am Mittwochabend zum traditionellen Neujahrsempfang ins Kulturzentrum Güssing. Die Gäste erwartete eine veränderte Eingangssituation sowie mehr Stehtische, weshalb der Saal im KUZ auch sehr voll wirkte. Tatsächlich kamen aber etwas weniger Gäste als in den vergangenen Jahren. 

Die wurden dafür mit einem interessanten Programm auf der Bühne belohnt, vor allem die Diskussionsrunde zum Thema "Cyber Crime - die unterschätzte Gefahr" bot interessante Inhalte und Statements zum Thema. Sicherheitsexperte Herbert Wagner und sein Team führten live vor dem Publikum eine Cyber Attacke vor und zeigten, wie leicht Angreifer im Internet an sensible Daten kommen können und sogar Zugriff auf die Webcam erhalten.

„Aus diesem Grund möchten wir unsere Unternehmer für dieses Thema stärker sensibilisieren“, sagte Landesobmann  Peter Nemeth. „Jeder von uns kann von Cyberkriminalität betroffen sein. Mit einigen wenigen Schritten können aber effektive Maßnahmen zum Schutz vor kriminellen Aktivitäten gesetzt werden.“

Der Wirtschaftsbund wird daher im März einen Serviceschwerpunkt setzen und eine Informationskampagne für seine Mitglieder durchführen. In allen Bezirken wird es die Möglichkeit geben, sich mit konkreten Problemen und Fragen an die Cybersecurity-Experten der Wagner Sicherheit GmbH zu wenden.

Vorschau auf die Landtagswahl 2020

Das war aber nicht das einzige Thema an diesem Abend. Angesichts der guten Wirtschaftsentwicklung und der, so Nemeth, "äußerst wirtschaftsfreundlichen Bundesregierung", erwartet sich der Wirtschaftsbund ein erfolgreiches Jahr für seine Mitglieder. Nemeth betonte in seiner Rede auch die Bedeutung der Pflichtmitgliedschaft: "Damit wird sichergestellt, dass die kleinen Unternehmen dieselben Serviceleistungen in Anspruch nehmen können wie die großen. Das ist unsere gelebte Solidargemeinschaft, wie wir sie in Österreich in vielen Bereichen haben." 

Wie es sich für einen Neujahrsempfang gehört wurde natürlich auch in die Zukunft geschaut - speziell auf die Landtagswahl 2020. Dazu meinte ÖVP-Landesobmann Thomas Steiner, dass "die SPÖ/FPÖ-Regierung es in den vergangenen 2,5 Jahren geschafft hat, das Burgenland zurück ins Mittelmaß zu führen" und die Vorbereitungen auf die Landtagswahl bereits begonnen hätten: "Bei der Nationalratswahl hat man gesehen, was mit einer Vision, wie Sebastian Kurz sie hatte, möglich ist." Das wurde auch von Nemeth unterstrichen, der die ÖVP seit der Gemeinderatswahl mit der SPÖ "auf Augenhöhe" sieht: "Das macht Lust auf mehr für die Landtagswahl", meinte er in Richtung Steiner.