Der Blues war in Bildein

 Regentropfen statt Fans am Festivalgelände. Willi Resetarits erzählte über seine Pläne und versprach, wiederzukommen.

Dorothea  Müllner-Frühwirth
Dorothea Müllner-Frühwirth Erstellt am 16. Juli 2020 | 04:23
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7890643_owz29cari_willi_resetarits.jpg
Verregneter Besuch. Das Konzert von Willi Resetarits und „Stubnblues“ fiel ins Wasser.
Foto: Lexi

Ein Festspiel der besonderen Art hätte das Konzert von „Stubnblues“ mit Willi Resetarits werden sollen. Der Verein  „KuKuK“ wollte damit die Open-Air-Saison in Bildein einläuten, doch das Wetter hatte leider andere Pläne. Die Musiker vor Ort, das Gelände für die Besucher Covid19-gerecht vorbereitet, das Konzert ausverkauft: doch in letzter Sekunde musste abgesagt werden. Der wolkenverhangene Himmel kannte kein Erbarmen, es regnete in Strömen. An einem Ersatztermin wird auf Hochtouren gearbeitet.

Die BVZ konnte mit Willi Resetarits, dem Ausnahmemusiker mit „Stinatzer Wurzeln“, trotzdem über die schwierigen, vergangenen Wochen und seine neuen Pläne sprechen. „Supergut! Endlich wieder spielen!“, war sich die Band einig, als die ersten Auftritte nach der unfreiwilligen Pause auf der Agenda standen. „Das Publikum ist höchst erfreut, fast dankbar, dass wieder Musik live gespielt wird“, weiß Resetarits zu berichten. 

Das Publikum habe sich nicht verändert, lediglich die Bedingungen, unter denen die Veranstaltungen durchgeführt werden. Die „Lockdown“-Zeit hat die Band unterschiedlich „genutzt“: mit üben, wandern, Boden abschleifen, nicht-üben, lesen, in die Luft schauen, sich Sorgen machen. Wer wofür zuständig war, darf gerne geraten werden. Für „Stubnblues“ wäre das Konzert eine Bildeiner Premiere gewesen. Resetarits gab sich 2002 als Kurt Ostbahn schon einmal die Ehre. Gefreut haben sich alle auf den Auftritt, der durch „eine freundlich-spontane, höchst motivierte Anfrage vom picture on festival“, wie Resetarits berichtet, zustande gekommen ist.

Auch eine Tour durch Stinatz wäre für die Band Pflichtprogramm gewesen, das es aber ebenso verregnet hat. Für die Ostbahn-Kurti-Fans gibt es eine gute Nachricht: das Open Air in Podersdorf, das im Juli abgesagt werden musste, wird am  28. August 2021 nachgeholt. Und es gibt noch mehr gute News zu neuen Projekten: „Christian Wegscheider auf meinem Kriecherlbrand 2020. Und das große Bandprojekt ist ein neues Album, das im Frühjahr 2021 erscheinen wird“, berichtet Willi Resetarits mit ungebremstem Tatendrang.