Zwei Österreicher bei der Weltpflügermeisterschaft. Am 1. und 2. September fand die 65. Weltpflügermeisterschaft im deutschen Baden-Württemberg statt. Leopold Aichberger (20) aus Haag erreichte den 7. Platz, Philip Bauer freute sich über Bronze

Von Reinhard Gölzner. Erstellt am 02. September 2018 (13:51)

Am 1. und 2. September herrschte Ausnahmezustand bei der 65. Weltpflügermeisterschaft im deutschen Baden-Württemberg. Nach 20 Jahren war Deutschland bereits zum vierten Mal Gastgeber dieses Großereignisses. Austragungsort des internationalen Leistungsvergleiches, an dem die weltbesten Pflüger aus 29 Ländern aller Erdteile teilnehmen, war das 360 Hektar große Hofgut Einsiedel in Kirchentellinsfurt.

Neben dem Weltpflügen wurde den Besuchern aus nah und fern ein attraktives Rahmenprogramm mit vielen Höhepunkten, wie Darbietungen neuester Landtechnik, regionale Köstlichkeiten oder ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm geboten.

Schwere Bedingungen beim WM-Bewerb

Bei der WM ging für Österreich in der Kategorie Drehpflug der 20-jährige Junglandwirt und WM-Debütant Leopold Aichberger aus Haag an den Start. Philip Bauer (25) aus Gerersdorf bei Güssing im Burgenland vertrat Österreich im Beetpflug.

Bereits drei Wochen vor dem Bewerb war Leopold Aichberger gemeinsam mit seinem Trainer Josef Heigl in Deutschland eingetroffen. „Am Tagesplan stand natürlich das Training. Es musste die beste Einstellung für den Pflug erreicht werden, um perfekte Furchen ziehen zu können“, erzählt Heigl.

„Die Bedingungen beim Training waren schwierig, weil der Boden aufgrund der Trockenheit der letzten Wochen sehr trocken und staubig war“, berichtet Aichberger.

Am Bewerbswochenende setzte dann Regen ein, der wiederum neue Bedingungen mit sich brachte, auf die sich die Leistungspflüger einstellen mussten. Am ersten Bewerbstag, beim Stoppelfeldpflügen, erreichte Leopold Aichberger den 8. Platz. Am zweiten Tag, beim Graslandbewerb, waren die Bedingungen nicht leichter. Der Haager war aber dennoch zufrieden mit seiner Leistung und belegte den 9. Platz in dieser Wertung.

Aus Österreich waren von der Landjugend über 30 Fans angereist, um die Pflüger tatkräftig zu unterstützen.

Am Abend folgten das Galadinner und die Siegerehrung.

Bronze an Philip Bauer im Stoppelfeldbewerb

Philip Bauer durfte sich in der Stoppelwertung über die Bronzemedaille sowie über Platz 4 in der Gesamtwertung, in der die Punkte vom Stoppelfeld- und vom Graslandwettbewerb addiert werden, freuen. Leopold Aichbergers Leistung reichte letztendlich für den hervorragenden 7. Platz in der Gesamtwertung. WM-Gold im Drehpflug ging an Thomas Cochrane aus Nordirland. Die Länderwertung holte sich Nordirland vor der Republik Irland und der Schweiz.

Obwohl es bei seiner ersten WM-Teilnahme noch keinen Stockerlplatz in der Gesamtwertung gab, war die Freude bei Aichberger dennoch sehr groß. Gefeiert wurde nach der Siegerehrung ausreichend gemeinsam mit den Eltern, Trainer und Österreich-Fanclub.

Aus Deutschland nimmt Leopold Aichberger vor allem viele Eindrücke und Erfahrungen mit: „Ich möchte jedenfalls weitermachen mit dem Pflügen. Durch die WM konnte ich die internationale Pflüger-Elite kennenlernen. Auch viele Tipps und Verbesserungen für meinen Pflug habe ich dadurch bekommen. Toll wäre es natürlich nochmals bei einer WM dabei sein zu können.“