Sonnenresidenz: Bau ist gestartet

Mit einigen Jahren Verspätung ist das Megaprojekt in Eberau endlich gestartet. Bis zum Sommer 2021 soll der erste Bauabschnitt fertiggestellt sein. Zwei weitere könnten folgen.

Erstellt am 11. März 2021 | 06:24
owz10cari_bgus_sonnenresidenz_eberau_sc
Die Sonnenresidenz wird am „Sportplatz 18“ in 100 Wohneinheiten viel Platz für bis zu 200 Bewohner bieten.
Foto: Sonnenresidenz

Sechs Jahre nach dem Startschuss für die Planungen der Sonnenresidenz Eberau geht es jetzt endlich mit dem Bau los. Insgesamt sollen im ersten Bauabschnitt 99 Wohnungen auf einer Fläche von 8.300 Quadratmeter errichtet werden, bis zu 20 Millionen Euro soll das Projekt — hinter dem Helmut Schlaffer steht — im Endausbau kosten. Die Wohneinheiten werden Platz für bis zu 200 Bewohner bieten. Für die Gemeinde Eberau ein absoluter Gewinn. Bürgermeister Johann Weber dazu: „Wir unterstützen das Projekt voll, es ist wichtig für die ganze Region. Die Sonnenresidenz wird eine wichtige Einrichtung für die ältere Generation“, sagt Weber, der trotz aller Verzögerungen „immer an das Projekt geglaubt hat.“

„Wir merken, dass wir sehr viele Anfragen von Leuten haben, die sich in Eberau niederlassen wollen. Das wird sich auch hoffentlich positiv auf unsere Einwohnerzahlen auswirken und natürlich auch die Kaufkraft in der Region erhöhen“, ist der Ortschef überzeugt. Der Bauherr selbst hält sich, vor allem was die Weiterentwicklung des Projekts in der zweiten und dritten Ausbaustufe angeht, noch vorsichtig zurück. „Der erste Abschnitt wird unter der Berücksichtigung von Corona genau so errichtet, wie er baugenehmigt wurde. Der Fertigstellungstermin ist mit Juni nächsten Jahres geplant“, heißt es von Schaffer auf Nachfrage der BVZ. Das Ärzte und Physiotherapie-Zentrum sowie die Apotheke wird als zweiter Abschnitt gebaut. „Dieser ist bereits genehmigt“, erklärt Schlaffer. Der dritte Abschnitt mit gerade geplant und wird weitere 90 Einheiten beinhalten. „Der Bau eines Supermarktes und einer Veranstaltungshalle ist davon abhängig, ob eine Widmung möglich ist“, so Schlaffer.