Zufallsfund bei Arbeiten am Kastell Stegersbach

Bei Instandhaltungsarbeiten ist Marc Peischl vom Kastell Stegersbach auf eine Besonderheit gestoßen, die die Historie des Gebäudes bezeugt.

Erstellt am 30. September 2021 | 05:27
440_0008_8194064_owz39dmf_marc.jpg
Marc Peischl hat einen Glücksbrunnen vor dem Kastell freigelegt. Nun soll er für die Besucher hübsch in Szene gesetzt werden.
Foto: DMF

Eigentlich war Marc Peischl nur auf der Suche nach der Funktionstüchtigkeit der Drainagen. Ein Problem in der Fassade war der Auslöser dafür. Im Zuge der Arbeiten mussten alle Kanaldeckel geöffnet werden. Und unter einem davon ist etwas ganz Besonderes zum Vorschein gekommen.

Ein Glücksbrunnen im Herzen Stegersbachs

„Beim Öffnen eines Kanaldeckels am Platz vor unserem Haus ist ein gemauerter Brunnen zum Vorschein gekommen“, erzählt Marc Peischl. Die alten Ziegelsteine deuteten auf eine lange Geschichte des Brunnens hin, was ein Beauftragter des Denkmalamtes nun auch bestätigte. „Der Brunnen muss aus dem 18. Jahrhundert stammen. Da die Schlossmauer früher weit vor unserem Gebäude stand, muss der Brunnen genau im Innenhof des Schlosses gelegen sein“, schildert Peischl. Jetzt soll der Brunnen renoviert werden und als romantischer Glücksbrunnen eine weitere Besonderheit am Platz sein.

Das Kastell wurde 1636 im Stil der Renaissance errichtet und ist seit 2013 als Gasthaus und Eventlocation bekannt.