An Alapanka Ma: 65 Meter lange Brücke ist fertig. Die Stahlbrücke für Fußgänger, im astrosophischen Garten, wurde als letztes verbindendes Element fertiggestellt.

Von Carina Fenz. Erstellt am 26. Oktober 2018 (05:22)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Eine 65 Meter lange, 56 Tonnen schwere, stählerne Fußgängerbrücke war das letzte Element, das fertiggestellt wurde.
Carina Fenz

Nach vierjähriger Bauzeit ist der „Astrosophische Garten“ beim „An Alapanka ma“ fertiggestellt. Das letzte Element war eine 65 Meter lange, 56 Tonnen schwere, stählerne Fußgängerbrücke, die über einen öffentlichen Feldweg errichtet wurde. Der rund drei Hektar große Garten, der früher eine Apfelplantage war, ist etwas ganz Besonders. „Er besteht aus zwölf Teilen, von denen jedes einem Tierkreiszeichen zugeordnet ist.

Themenpark. Der Astrosophische Garten beinhaltet zwölf kreisförmig angelegte Gartenbilder, die paarweise angeordnet wurden, entsprechend den Oppositionen im Tierkreis.
BVZ

Die Brücke war notwendig, um die Jungfrau mit dem Fisch zu verbinden“, erläutert Friedrich Gutscher, der mit Peter Mies das Restaurant samt Herberge und Garten führt. „Die Eigenschaften, die in der Astrologie einem Tierkreiszeichen zugeschrieben werden, sollen sich auch in der Gestaltung und Bepflanzung des jeweiligen Gartenteils wiederfinden“, weiß Gutscher.

Der Skorpion-Garten ist beispielsweise wild, verwachsen und unverfälscht, der Waage-Garten mit seinen 150 Rosenstöcken drückt Balance aus. Der Schütze-Garten weist eine „Meditationsplatte“ auf, der Jungfrau-Garten eine Bepflanzung mit Urgetreide, der Steinbock-Garten eine 350 Tonnen schwere Granitwand und zwei Enzianfelder. Rund drei Tonnen Glaskies in unterschiedlichen Farben liegen auf den zwei Laufkilometern Fußweg.

Zahllose Blumen, Sträucher, Gräser, Gebüsche und rund 200 Bäume wurden in dem steilen Gelände gepflanzt. Kunstwerke und Gestaltungselemente aus Holz, Metall, Keramik oder Stein sind nach astrologischen Gesichtspunkten angeordnet. „Seinen Besuchern soll der Garten verhelfen, zur Ruhe zu kommen“, sagt Gutscher. Wer das Gesamtwerk besichtigen will, kann dies das ganze Jahr über tun. Eine Anmeldung unter 03325/22544 ist erforderlich.