Ollersdorf: Eine von nur vier Gemeinden

Ollersdorf wurde in das Projekt „LocalRES“ aufgenommen. EU-Ministerin Karoline Edtstadler gratulierte vor Ort.

Erstellt am 18. November 2021 | 04:59
440_0008_8234641_owz46david_bgus_ollersdorf_localres_3.jpg
Bürgermeister Bernd Strobl, Ministerin Karoline Edtstadler und Energie.Kompass-Chef Andreas Schneemann diskutierten über die Vorteile von Energiegemeinschaften und Blackout-Vorsorge.
Foto: Marousek

Ein in der Entstehung befindlicher Öko-Energiepark, Salzwasserspeicher zur Blackout-Vorsorge und viele Photovoltaikanlagen auf den kommunalen und privaten Gebäuden in der Gemeinde – Ollersdorf ist aktuell mehr als gerüstet für die Thematik der erneuerbaren Energien. Mittlerweile gibt es auch Energiegemeinschaften, die gegenseitig Strom erzeugen und verkaufen. „Rund 20 Prozent der Bevölkerung nehmen an unserem Projekt teil“, erklärt Bürgermeister Bernd Strobl stolz.

Auf diese Bemühungen wurde auch die EU aufmerksam und im Rahmen eines Horizon 2020 Programmes bekommt Ollersdorf nun seit Projektbeginn am 1. Mai 243.000 Euro budgetiert auf 48 Monate. „Wir haben nicht ‚Fridays For Future‘, sondern ‚Doing For Future‘ bei uns“, so Strobl. Dieses Geld soll für die Umsetzung von innovativen Energiesystem eingesetzt werden und einen Beitrag zur sozial-gerechten Energiewende leisten. Ministerin Edtstadler zeigte sich begeistert: „Das Projekt ist gelebte Europa-Politik. Der Name Ollersdorf wird noch auf der Welt bekannt werden.“