800 Jahre Bildein: Grenzenloser Genuss zum Jubiläum

Im Dorf ohne Grenzen wird das ganze Jahr gefeiert. Kulinarisch kann man jetzt bereits vom Geburtstagskuchen naschen.

Carina Fenz
Carina Fenz Erstellt am 18. April 2021 | 06:07

Nicht nur das Burgenland feiert heuer einen runden Geburtstag: Bildein wurde 1221 – wie viele Nachbardörfer im Pinkaboden — erstmals urkundlich (als „Belud“) erwähnt. Dieses nicht alltägliche 800-Jahre-Jubiläum soll auch gefeiert werden: Mit Aktivitäten und einem bunten Jahresprogramm. „Coronabedingt werden die meisten Veranstaltungen in der zweiten Jahreshälfte stattfinden“, erklärt Bürgermeister Walter Temmel. Details zum genauen Programm sollen in den nächsten Wochen auf der Homepage 800jahre.bildein.at präsentiert werden.

Für kulinarische Genüsse anlässlich des Jubiläums wird bereits jetzt gesorgt. Die Bildeiner DirektvermarkterInnen und die Konditorei Lendls Backstube bieten ab sofort einige Schmankerl an (siehe Infobox links).

Und weil ein besonderes Jubiläum, auch einen besonderen Wein verdient, hat Winzer Hans Stangl den „Belud 1221“ Jahrgang 2018) kreiert. „Sorgsam handverlesene und streng selektionierte Blaufränkisch-Trauben vom Kapellenried am Wintener Weinberg, bilden die Grundlage für diesen außergewöhnlichen Wein. Die ausgewogene Reife im Edelstahltank, im gebrauchten Eichenfass und in der Flasche machen Lust auf einen vollmundigen, aber nicht zu üppigen Trinkgenuss. Urteilen Sie selbst. Bei jedem Schluck ist man der Heimat nahe. Einzigartig auch die Etikette: Weinstock, Trauben, Pinka und Dorf verschmelzen und lassen dem Auge des Betrachters viel Spielraum“, schwärmt der Winzer. Pro verkaufter Flasche werden auch noch 2 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung im Südburgenland gespendet. Erhältlich ist der Wein unter www.stanglweine.at.