Martin Jandrisevits wird wie der Großvater Kommandant

Erstellt am 15. November 2019 | 06:04
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7738557_owz46cari_chronik_kommandant_ff_sulz.jpg
Bezirksfeuerwehrkommandant-Stellvertreter Martin Geißegger, Alt-Kommandant Jürgen Lang, Kommandant Martin Jandrisevits, Bürgermeister Wilhelm Pammer und Abschnittskommandant Thomas Illigasch.
Foto: BVZ
Martin Jandrisevits tritt ab 1. Dezember in die Fußstapfen seines Großvaters, der 25 Jahre Kommandant der Feuerwehr war.
Werbung

„Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.“ Das sich dieses Sprichwort immer wieder bewährt, zeigt sich auch bei der Feuerwehr Sulz. Da Alt-Kommandant Jürgen Lang seine Funktion wieder zu Verfügung stellt, musste die Position des Kommandanten nun wieder neu besetzt werden. Diese Neuwahl verlief recht schnell, da es bei der Wahl nur einen Wahlvorschlag gab. Dieser bezog sich auf den bisherigen Stellvertreter Martin Jandrisevits.

„In Großvaters Fußstapfen“

Dem neuen Ortsfeuerwehrkommandanten wurde mit 19 von 20 Stimmen das Vertrauen durch seine Kollegen ausgesprochen. 54 Jahre zuvor, im Jahr 1965, übernahm Martin Jandrisevits Großvater, Franz Jandrisevits, die Position des Kommandanten. Diese Aufgabe gab er sich 25 Jahre lang hin, bis er 1990 von seinem Nachfolger abgelöst wurde. Nun, fast zwei Jahrzehnte später, übernimmt der Enkel diese hoch angesehene Position mit Anfang des neuen Jahres 2020. Auf die Frage, was er sich zukünftig von seiner Position erhofft, sagt der neue Kommandant: “Ich wünsche mir, dass viele neue Gesichter zukünftig zu uns stoßen und dass wir die Einsätze, die auf uns zukommen, allesamt gut und erfolgreich bewältigen können“.

Werbung