Wanderausstellung gastiert in Güssing. Der Verein Erinnern.at ist mit einer besonderen Wanderausstellung ins Bundesschulzentrum gekommen.

Von Dorothea Müllner-Frühwirth. Erstellt am 14. Februar 2020 (03:22)
Die Direktoren Karin Schneemann und Robert Antoni konnten viele prominente Besucher begrüßen.
ecole

Mit einer Matinée wurde die Ausstellung „Darüber sprechen“ in der Aula des Schulzentrums eröffnet. Initiiert wurde diese von Thomas König, der Mitglied beim Verein R.E.F.U.G.I.U.S ist und ecole-Lehrerin Liesbeth Wachmann.

Beeindruckende Bilder, nachhaltige Projekte

In der Ausstellung sind Interviews mit Zeitzeugen zu sehen, auf jeder Tafel ist die Geschichte eines Menschen zu lesen. Zur Eröffnung kamen auch Barbara Glück von Mauthausen Memorial und Gerald Lamprecht (Universität Graz, Erinnern.at) und Michael Hammer (PH Steiermark) als Vertreter der Güssinger Historischen Gesellschaft, die mit den Schülern über dieses Thema diskutierten.

Beide Schulen stellten dabei Projekte zu diesem Thema vor. Das BORG möchte an dem Projekt „Stolpersteine in Güssing“ aktiv mitarbeiten, bei dem Gedenksteine aus Messing am Hauptplatz platziert werden sollen, versehen mit den Namen der Opfer des NS-Regimes. Die Schüler der ecole arbeiteten bereits an einer Ausstellungstafel über Sandor Vandor, der erst vor kurzem als Zeitzeuge im Bundesschulzentrum war. Es war ein spezieller Tag für alle, am Abend postete Barbara Glück auf ihrer Social Media-Seite: „Beeindruckt bin ich vom Engagement der Lehrenden und den wachen und kritischen Gedanken der jungen Menschen.“