Stegersbach: Archivierter Ort

Die Momentothek Stegersbach ist soweit ein Erfolg; Präsentation wird verschoben.

Erstellt am 18. November 2021 | 04:56
440_0008_8233815_owz46silke_momentothek_stgb.jpg
Schmuckstücke im Archiv: Eine alte Postkartenansicht von Stegersbach aus 1963.
Foto: Momentothek/Friedrich F. Zwitkovits

„Im Laufe der Jahre hat es weitreichende Veränderungen in unserer Gemeinde gegeben. Vieles wurde von Generation zu Generation meist nur mündlich weitergegeben. Dabei ist manches in Vergessenheit geraten und vieles verloren gegangen“, erklärt Bürgermeister Heinz Peter Krammer die Hintergründe zum Projekt ‚Momentothek Stegersbach‘.

Ziel ist es, die Geschichte des Ortes zu bewahren und gemeinsam ein Archiv der Vergangenheit zu erstellen. Somit riefen Andreas Pelzmann und Roland Klausz vom KultSteg (Kultur- und Verschönerungsverein Stegersbach) dazu auf, längst vergessene Dachbodenkisten für ein Bildarchiv der Geschichte Stegersbachs zu durchforsten. Gesammelt wurden historische Aufnahmen, alte Postkarten und Urkunden, Fotos und Dokumente aus vergangenen Tagen – doch selbstverständlich kann sich noch jeder mit alten Funden und Schätzen an der Momentothek beteiligen.

Die ursprüngliche Präsentation wäre für heute geplant gewesen, wird aber aufgrund der aktuellen Covid-Situation auf 2022 verschoben. Andreas Pelzmann ist trotzdem begeistert von der regen Beteiligung und dem Interesse der Bevölkerung an diesem Projekt: „Die Leute haben bisher viel eingereicht und es kommen auch laufend Sachen dazu. Ein großes Archiv hat Emmerich Fassl gespendet. Wir sprechen Personen immer wieder darauf an, dass sie Funde gern beisteuern können. Die generelle Verwaltung der Momentothek obliegt mir und Roland Klausz.“