Fibbb!-Projekt in Raabtal ausgelaufen. Das zweijährige Gesundheitsprojekt fand mit 30. Juni offiziell sein Ende, wobei die erfolgreichsten Projekte in das Gesundheitsnetzwerk Raabtal integriert werden sollen.

Von David Marousek. Erstellt am 03. Juli 2021 (06:53)
440_0008_8113723_owz26david_lokal_bjen_fibbb_abschluss_g.jpg
In Minihof-Liebau traf sich fibbb! noch einmal zum Abschluss. In der kommenden Woche wird es jedoch noch eine „Challenge“ geben.
David, David

Vor zwei Jahren startete das interdisziplinäre Projekt für Jungfamilien und Kinder bis zum zehnten Lebensjahr. Zwei Jahre später blicken Projektkoordinatorin Ruth Ferschli und Mediziner Ernst Eicher zurück auf das Geschaffene.

„Wir haben zuletzt viele Veranstaltungen online angeboten und auch ein Aktivitäten-Lexikon erstellt. “ Ruth Ferschli

Es zeigt, was alles mit Kindern möglich ist ohne Spielzeug zu kaufen“, erklärt Ferschli. Neben der Beratung, Begleitung und Betreuung gab es auch die Möglichkeit ergotherapeutische Maßnahmen in den Kindergärten und Schulen wahrzunehmen. „Die Begleitung durch unsere Ergotherapeutin Masa Bacic war eine richtige Bereicherung“, bedankte sich die Koordinatorin des Projekts. Knapp über 20 Personen arbeiteten am „fibbb!-Projekt“ mit.

Betreeungsmöglichkeiten übernimmt Gesundheitsnetzwerk

Weiters wurde mit der Med Uni Graz, der FH Joanneum und dem Kinderbüro zusammengearbeitet. Weitergeführt werden sollen laut Allgemeinmediziner Ernst Eicher unter anderem die Begegnungscafés, die Kooperationen mit Gesundheitsberufen und regelmäßige Kontakte mit Pädagogen. Diese Betreuungsmöglichkeiten sollen in das Gesundheitsnetzwerk Raabtal (GNR) übernommen werden.

Auch das GNR ist als Projekt angelegt und läuft grundsätzlich im nächsten Jahr aus. Der Mediziner hat jedoch schon Pläne: „Wir wollen einen ordentlichen Primärversorgungsvertrag. Das bedeutet die erste Anlaufstelle im Medizinsystem zu sein.“ Hier sieht Eicher die Lösung weniger in zentralisierten Strukturen, sondern in durch Netzwerke verbundenen Orten.

„Ich glaube, es wäre für das Burgenland sinnvoller, so sind wir viel verbundener mit den Orten“, erklärt Eicher. Das Gesundheitsnetzwerk Raabtal ist das erste Netzwerk für Primärversorgung in Österreich.