Eigener Laden statt Spitals-Kantine in Güssing

Im ehemaligen Druckzentrum in der Stadt erhält man nun regionale und ungarische Delikatessen der Familie Spitz.

Erstellt am 04. November 2021 | 05:24
Eigener Laden statt Spitals-Kantine
Cornelia und Tünde Spitz mit René Pöschlmayer von der Wirtschaftskammer. In ihrem neuen Feinkostladen findet man unter anderem den köstlichen, typisch ungarischen Baumkuchen.
 
Foto: zVg/WKO

Tünde Spitz und ihre Mutter Cornelia Spitz führten jahrelang das Buffet im Krankenhaus Güssing. Nun wagen sich die beiden an eine neue Herausforderung. Wo das alte Druckzentrum war, haben sich die beiden mit einem kleinen, aber feinen Feinkostladen einquartiert. Neben klassisch ungarischen Spezialitäten wie Wein, Gewürzen und Süßwaren werden ebenso verschiedenste Backwaren und ungarischer Baumkuchen angeboten.


Eröffnung eines neuen Cafés für 2023 geplant

Und was passiert mit der Kantine im Krankenhaus? Dazu heißt es seitens der KRAGES: „Dadurch, dass wir einen neuen Haupteingangsbereich, quasi eine richtige Eingangszone bauen, kommt im Rahmen dessen ein neues Café. Es wird alles ein bisschen anders, so viel kann man sagen. Derzeit sind die Planungen in der Endphase und einige kleine Bautätigkeiten werden noch heuer erfolgen.“

Anfang 2022 wird die Krages, die selbst als Bauträger fungiert, mit dem Umbau starten. Budgetiert sind 2,5 Millionen Euro. Für die Bauzeit plant man ungefähr ein Jahr ein, womit der neue Eingang und das Café Anfang 2023 eröffnet werden sollen.
Momentan gibt es keinen Kantinenbetrieb.