Auszeichnung: Preis für Technikerin. Die 28-jährige Forscherin Katharina Kreuter wurde vom „Austrian Cooperation Research“ mit dem „Woman Award“ geehrt.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 12. Oktober 2016 (09:50)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6719377_owz41pko_sgues_kreuter_acr_preis.jpg
„Cool PV“ ist ein Simulationstool, das die Leistungsfähigkeit von verschiedenen Photovoltaik/Erdwärme-Hybridsystemen berechnen kann, ohne dafür zwangsläufig eine Anlage bauen zu müssen.
BVZ

Die „Austrian Cooperative Research“ (ACR) hatte zur traditionellen ACR Enquete geladen, in dessen Rahmen besonders innovative Forschungskooperationen zwischen KMU und ACR-Instituten mit dem ACR Kooperationspreis sowie eine Forscherin aus dem ACR-Netzwerk mit dem „Woman Award“ ausgezeichnet wurden. Verliehen wurden die Preise von Wissenschafts- und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner gemeinsam mit ACR-Präsident Martin Leitl.

150 geladene Gäste aus Wirtschaft, Forschung und Politik waren in der „Sky Lounge“ der Wirtschaftskammer Österreich in Wien dabei, als die drei Kooperationspreise und der Woman Award verliehen wurden. Der „ACR Woman Award“, der heuer zum 7. Mal vergeben wurde, ging an die Gebäudetechnikerin Katharina Kreuter von „Güssing Energy Technologies“ (GET).

Die 28-jährige Forscherin aus dem Burgenland ist dort Projektleiterin und hat sich auf Nachhaltigkeit und erneuerbare Energie spezialisiert. Kreuter wird für ihre Leitungsrolle von „Cool PV“, einem multidisziplinären Forschungsprojekt zur Systemkombination von PV-Hybridkollektoren und Erdreichwärmepumpen, ausgezeichnet. Kreuter will ihr Wissen nutzen, um ein Vorbild zu sein für andere Frauen. Sie will sie motivieren, eine Karriere in Forschung und Technik zu verfolgen.