Burgwächter in Templerbruderschaft. Durch den Eintritt in die Templerbruderschaft beginnen die beiden Burgwächter ihre einjährige Probezeit.

Von Dorothea Müllner-Frühwirth. Erstellt am 19. Juni 2019 (04:00)
Burg Güssing
Stiftungsadministrator Gilbert Lang begrüßt gemeinsam mit seinen beiden Ritterkandidaten Maurice Glatt und Manuel Koller den Delegationsleiter Ritter Sascha Tasch und seine Templerdelegation.

Die Templerbruderschaft „Custos in Via“ schickte aus Lanzenkirchen eine Delegation auf die Burg Güssing, um den Burgwächter Manuel Koller und seinen Gefährten Maurice Glatt im Beisein von Stiftungsadministrator Gilbert Lang offiziell als Kandidaten in ihre Templerbruderschaft aufzunehmen.

Die Leidenschaft zum Mittelalter

Die Templerbruderschaft hat es sich zur Aufgabe gemacht, das frühere Leben des Mittelalters authentisch darzustellen. Dabei stehen die Freude und der Spaß im Mittelpunkt. Gemeinsam werden Mittelalterfeste besucht, die damaligen Kampfkünste erlernt oder Feldlager errichtet.

Das ist auch die Leidenschaft und das Ziel der Güssinger Burgwächter. Sie möchten zum Ausgleich zu Schule und Beruf in die Welt des Mittelalters eintauchen. „Der Ritter-Delegationsführer hat mir berichtet, dass unsere beiden Burgwächter Manuel und Maurice mit Demut und großer Würde an die Sache herangehen und die Templerbruderschaft hier auf Burg Güssing sicherlich würdig vertreten werden. Nun beginnt eine einjährige Probezeit und dann im Anschluss die echte Ausbildungszeit der beiden Ritter-Kandidaten. Daher sind meine beiden Burgwächter nun letztmalig in Weiß zu sehen, denn die Ausbildungskleidung ist schwarz, so wurde mir mitgeteilt“, freut sich Burgchef Gilbert Lang über die Fortschritte der beiden Burgwächter.