Ein Job zu Weihnachten. Dank der neuen Initiative von Landtagspräsidentin Verena Dunst „WiederDaheimSein“ muss ein Familienvater aus dem Bezirk in Zukunft nicht mehr pendeln.

Von Dorothea Müllner-Frühwirth. Erstellt am 25. Dezember 2019 (03:32)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Landtagspräsidentin Verena Dunst, Familie Pendl und Geschäftsführer Markus Zloklikovits freuen sich über die positive Entwicklung.
Büro Dunst

Ein besonderes Weihnachtsgeschenk gibt es in diesem Jahr für Lorenz Pendl. Er konnte durch die Initiative „WiederDaheimSein“ von Landtagspräsidentin Verena Dunst eine Arbeit in Güssing finden.

Neue Initiative zeigt bereits große Wirkung

Seit November informiert Landtagspräsidentin Verena Dunst mit einer groß angelegten Informationskampagne Pendler über die beruflichen Chancen im Südburgenland. „Ich möchte den Südburgenländerinnen und Südburgenländern, die derzeit nicht in ihrer Heimat arbeiten können zeigen, dass sie gut und sicher in unserer Region arbeiten und leben können. Es freut mich, dass die Initiative sehr guten Anklang findet und ich zwischen den Arbeitssuchenden und den Unternehmen den ersten Kontakt herstellen konnte“, erklärt Verena Dunst.

So hat nun auch der Familienvater Lorenz Pendl einen Arbeitsplatz in Güssing gefunden. Es ist ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk für die gesamte Familie, und sein neuer Arbeitgeber Markus Zloklikovits, Geschäftsführer von Haustechnik Güssing, freut sich über die neue, kompetente Unterstützung im Betrieb. Die neue Initiative läuft weiter auf Hochtouren. In den vergangenen Tagen sind zahlreiche Bewerbungen sowie Stellenangebote bei Landtagspräsidentin Verena Dunst eingelangt. „Als Südburgenländerin ist mir die Entwicklung unserer Region ein Herzensanliegen. Mit knapp 110.000 Beschäftigten verzeichnen wir im Burgenland aktuell einen neuen Beschäftigungsrekord. Die Zahl der offenen Stellen ist 2019 gestiegen, auch in den Bezirken Güssing, Oberwart und Jennersdorf. Dank innovativer Unternehmen entwickelt sich die Wirtschaft in der Region gut“, freut sich Dunst über die positive Entwicklung in der Region.