Ein neuer Lift für das Rathaus. Die Planung für die Sanierung des Rathauses stand auf der Tagesordnung der gestrigen Gemeinderatssitzung.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 21. März 2018 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
In der Bezirkshauptstadt Güssing nutzten 9,9 Prozent den vorgezogenen Zweiten Wahltag.
Michael Pekovics

Die Sanierung beziehungsweise der Umbau des Rathauses steht heuer ganz oben auf der Prioriätenliste der Gemeinde. Vor allem hinsichtlich der mangelhaften Barrierefreiheit ist Handlungsbedarf gegeben, deshalb wird auch der Einbau des Lifts vorgezogen.

Projekt muss bis Juni eingereicht werden

Das hat aber noch einen weiteren Grund, nämlich Förderungen. Wenn das Projekt bis Ende Juni inklusive Planung, Kostenvoranschlag und Gemeinderatsbeschluss eingereicht wird, können bis zu 70.000 Euro Förderungen vom Bund lukriert werden. Aus diesem Grund stand gestern, Dienstag (nach Redaktionsschluss), der Punkt „Beauftragung von Planungsleistungen für Umbau und Sanierung Rathaus“ auf der Tagesordnung.

Neben dem Rechnungsabschluss 2017 und einigen Grundstücksangelegenheiten ging es am Dienstag auch darum, die Freibadtarife für 2018 zu beschließen. Diese bleiben unverändert, wer sich vor dem 4. Mai eine Saisonkarte von der Gemeinde holt, erhält wie bisher einen Preisnachlass von zehn Prozent.

Ein weiterer Punkt auf der Tagesordnung war der Abschluss einer Vereinbarung mit Anrainern betreffend der Errichtung von Parkplätzen bei der Hauptstraße. Durch die Umgestaltung der Kreuzung beim „Molkereiberg“ ergibt sich nämlich die Möglichkeit, in diesem Bereich einige Parkflächen zu schaffen.