Forschungsprojekt lässt aus Biomüll Sprit entstehen. In Güssing wird geforscht, wie aus Biomüll und Wärme Treibstoff erzeugt werden kann – für unter einem Euro pro Liter.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 11. Oktober 2017 (09:06)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Kick-off Meeting in Güssing. Das Projekt wird mit EU-Geldern in der Höhe von sechs Millionen Euro gefördert.
BVZ, zVg/GET

Nach dem Projekt „Winddiesel“  gibt es jetzt die nächsten Forschungsaktivitäten in Güssing im Bereich der umweltschonenden Herstellung von Treibstoff. Das Projekt „Heat-To-Fuel“ (Wärme zu Treibstoff) hat sich zum Ziel gesetzt, innerhalb von vier Jahren eine Technologie zur Produktion von Treibstoff aus Wärme sowie aus flüssigen und festen biogenen Abfällen zu entwickeln – und das zu einem Preis von unter einem Euro pro Liter.

14 Partner aus ganz Europa arbeiten am Projekt mit

Federführend dabei ist das Forschungsinstitut Güssing Energy Technologies (GET), das das Projekt leitet. Insgesamt sind am Projekt 14 europäische Partner beteiligt, die für die Entwicklung notwendigen vier Technologien fertig entwickeln und miteinander kombinieren sollen. Die Ziele sind ehrgeizig: Preis von unter einem Euro pro Liter, Qualitätssteigerung der Treibstoffe, Nutzung von regionalen Ressourcen, Unterstützung der lokalen Wirtschaft und Nachweis der technischen Umsetzbarkeit.

Am Ende soll das erworbene Know-how die Anlage auf Demonstrationsniveau vor Kommerzialisierung heben und damit die nächste Generation nachhaltiger Biokraftstofftechnologien anführen.