Frische Perspektive: Kick-off für EU-Projekt. Die Schlösserstraße lädt in dem EU-Projekt „Castle Road“ zur internationalen Zusammenarbeit ein.

Von Dorothea Müllner-Frühwirth. Erstellt am 10. Oktober 2018 (04:07)
zVg
Bgm. Josef Wallner (Deutschlandsberg), Danilo Čeh (ZRS Bistra Ptuj, Slowenien), Stiftungsadministrator Gilbert Lang (Burg Güssing), Robert Celec (Schloß Rakican in Slowenien), Obmann Schlösserstraße Andreas Bardeau (Schloß Kornberg) und Marianne Kiendl (TZ Deutschlandsberg).

Vor mehr als dreißig Jahren wurde die Schlösserstraße gegründet. Sie verbindet die Burgen und Schlösser von der Steiermark ins Mittelburgenland. Das neue Interreg SI-AT Projekt „Castle Road“ bereichert die Schlösserstraße um neun Burgen und Schlösser in Slowenien. Dadurch möchte man neben dem nationalen auch den internationalen Tourismus verstärkt ansprechen.

Familien und Kulturreisende profitieren

Bei der Auftaktveranstaltung auf Burg Deutschlandsberg wies Robert Celec, Direktor des Forschungs- und Bildungsszentrums Schloss Rakican Slowenien auf die vielen neuen Möglichkeiten in den Bereichen Angebote für Familien und für Kulturreisende hin. Stiftungsadministrator Gilbert Lang von der Burg Güssing: „Selbstverständlich werden besonders die Burg Schlaining oder auch andere Partnerburgen und Schlösser in diesem Projekt in irgendeiner Form miteinbezogen werden“

Den Projektpartnern stehen für die Laufzeit von drei Jahren insgesamt 1,2 Millionen Euro zur Verfügung, wobei 80 Prozent aus Mitteln der Europäischen Union lukriert werden konnten. Für die Mitglieder aus Österreich kommen weitere fünfzehn Prozent vom Land dazu, was eine Förderquote von 95 Prozent bedeutet.

In weiterer Folge ist auch eine Kooperation mit weiteren Burgen und Schlössern in Slowenien, Kroatien und Ungarn angedacht. Mittelfristiges Ziel ist die Eintragung in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.