Gemeinderatswahl: SPÖ zieht Bilanz. Ziel bei dieser Wahl ist es, die SPÖ-Gemeinden zu halten und nach Möglichkeit auszubauen.

Von Carina Fenz. Erstellt am 29. September 2017 (02:01)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
BVZ

Der Bürgermeister- und Gemeinderatswahlkampf neigt sich dem Ende zu. Die SPÖ-Bezirksorganisation Güssing hofft auf Zugewinne.

2012 konnte die SPÖ mit Güssing im Bezirk einen Bürgermeister dazugewinnen und stellt aktuell zehn. Dazu kommen 18 VizebürgermeisterInnen und zwei 2. Vizebürgermeister. Zurzeit besetzt die SPÖ 194 Gemeinderatsmandate und hält bei 44,6 Prozent der Stimmen.

„Dieses sensationelle Ergebnis gilt es zu halten“, sagt Bezirksvorsitzende Verena Dunst im Zuge eines Bilanzgesprächs. Ziel bei dieser Wahl ist es, die SPÖ-Gemeinden zu halten und nach Möglichkeit auszubauen. „Da erhoffen wir uns, zwei Bürgermeister dazuzugewinnen“, sagt Dunst. In welchen Gemeinden sie mit einer Kehrtwende rechnet, wollte sie in der Pressekonferenz nicht sagen.

Die SPÖ tritt in vier Gemeinden mit Frauen als Bürgermeisterkandidatinnen an, nämlich mit Michaela Raber (Rauchwart), Birgit Karner (Neuberg), Ute Lagler (Kukmirn) und Cornelia Kedl-Oswald (Moschendorf). Von den 674 Kandidaten der SPÖ sind rund 33 Prozent Frauen, 75 Kandidaten sind unter 30 Jahren – die meisten in der Gemeinde Tobaj mit sechs der 25 Kandidaten (24 Prozent).