Kunasek, Vilimsky und Tschürtz sagen Besuch ab

Am Sonntagnachmittag teilte das Militärkommando Burgenland, in einer Aussendung, die Absage des für Montag angekündigten Truppenbesuchs von Verteidigungsminister Mario Kunasek, EU-Abgeordneten Harald Vilimsky und Landeshauptmann-Stellvertreter Johann Tschürtz bei der 3. Assistenzkompanie in Güssing mit. Als Grund wurde die „aktuelle politischen Situation“ angegeben.

Erstellt am 19. Mai 2019 | 16:23
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Vilimsky nennt Preis vorerst nicht
Vilimsky nennt den Preis vorerst nicht
Foto: APA (Archiv)

Derzeit befinden sich im Burgenland rund 450 Soldaten im Assistenzeinsatz an der Grenze. Der Einsatz wird mit 3 Assistenzkompanien geführt. Diese kommen aus der Steiermark vom Jägerbataillon 18 aus St. Michael (Landwehr-Kaserne), vom Aufklärungs- und Artilleriebataillon 7 aus Feldbach (Von der Gröben-Kaserne), von der Garde aus Wien (Maria Theresien-Kaserne) und dem Aufklärungs- und Artilleriebataillon 3 aus Mistelbach (Bolfras-Kaserne). Diese Einheiten befinden sich für 3 Monate im Einsatz an der Grenze. Die nächste Ablöse wird im Juni 2019 erfolgen.