Mit neuer Kooperation schneller durchs Studium

Absolventen der „ecole“ Güssing können sich bei Studienantritt auf der Fachhochschule Burgenland Teilbereiche ihrer schulischen Ausbildung anrechnen lassen.

Erstellt am 28. Januar 2021 | 04:47
440_0008_8016797_owz04cari_ecole_gs_direktorin.jpg
Überraschung durch den Bildungsdirektor. Landesrätin Daniela Winkler (l.) und Bildungsdirektor Heinz Josef Zitz (r.) überreichten Karin Schneemann offiziell das Dekret zur Ernennung als Direktorin der ecole.
Foto: LMS/Daniel Fenz

Die „ecole“ pflegt schon seit mehreren Jahren eine konstruktive Bildungspartnerschaft mit der FH Burgenland, jetzt ist dies noch umfangreicher möglich. FH-Expertise wird zukünftig im Rahmen von Workshops und Vorträgen an der Schule angeboten, ebenso werden den Schülern ihre Vorkenntnisse angerechnet, sollten sie sich für ein Studium an der FH Burgenland entscheiden.

Neue Perspektiven und gutes Netzwerk

„Die Bildungseinrichtungen im Burgenland haben den Fokus schon lange auf Themen, die die Zukunft betreffend, gelegt“, betont Bildungsdirektor Heinz Josef Zitz. „Eine Zusammenarbeit ist naheliegend und gewinnbringend für beide Seiten.“ Auch Bildungslandesrätin Daniela Winkler war bei der Unterzeichnung des Vertrags dabei: „Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie heißt es, junge Menschen zu unterstützen und ihnen Perspektiven zu geben. Die geknüpften und gefestigten Netzwerke tragen wesentlich dazu bei, Schüler gut auf ihrem Weg zu begleiten.“

„Im Leben lernen, im Lernen leben“

Die Freude über die Bildungspartnerschaft ist auch an der ‚ecole güssing‘ groß, wie Direktorin Karin Schneemann erklärt: „Wir bemühen uns sehr, unsere Schülerinnen und Schüler bestmöglich auf dem neuesten Stand auf ihren späteren Berufs- und Lebensweg vorzubereiten – im Leben lernen, im Lernen leben, ist das Motto unserer Schule.“ FH-Studiengangsleiter Michael Zeiller ergänzt: „Aufgrund des hohen Levels, den Absolventen der „ecole“ im Bereich Gesundheit oder Mediendesign bereits mitbringen, können wir ihnen verschiedene Lehrveranstaltungen bei Studieneintritt in das Bachelorstudium Gesundheitsmanagement und Gesundheitsförderung sowie Information, Medien & Kommunikation anrechnen.“