Schüler des BORG Güssing waren auf Spurensuche. Auf historischen Spuren wandelte das BORG Güssing anlässlich des Jubiläums 100 Jahre Burgenland. Mittels historischer Projekte setzten sich SchülerInnen der 7. Klassen im Schuljahr 2020/2021 besonders intensiv mit der Geschichte der unmittelbaren Umgebung von Güssing bzw. des Burgenlandes auseinander.

Von Redaktion Güssing. Erstellt am 22. Juli 2021 (05:03)
Mit historischen Projekten setzten sich Schüler der 7. Klassen besonders intensiv mit der Geschichte der unmittelbaren Umgebung von Güssing und des Burgenlandes auseinander.  
Foto: BORG

Nicht wenige der jungen Damen und Herren zeigten forscherischen Ehrgeiz und entwickelten sich zu wahren Expert_innen auf diesem Fachgebiet. Außerdem besuchten einige Klassen des BORG Güssing bei beinahe tropischen Temperaturen die absolut sehenswerte Sonderausstellung zu 100 Jahre Burgenland auf der Burg Güssing.

Dort lud die Ausstellung „Von Deutschwestungarn ins Burgenland“ zu einer historischen Zeitreise ein. „Der Besuch der Ausstellung ‚Aufblättern‘ im Refektorium des Franziskanerklosters Güssing beeindruckte zahlreiche SchülerInnen unserer Schule“, zeigte sich Direktor Robert Antoni über die Auseinandersetzung mit historischen Themen hoch erfreut.

Bei der Schau im Kloster werden „Schätze aus der einzigartigen Bibliothek“ gezeigt. Die Bücherei beherbergt knapp 5.000 Bücher, darunter rund 1.500 katholische Schriftwerke. Die meisten davon stammen aus dem 13. bis 17. Jahrhundert.