Smart Flower Energy Technology GmbH insolvent. Die Smart Flower Energy Technology GmbH in Güssing ist insolvent: Über das Unternehmen, einen führenden Anbieter von Solarsystemen, ist am Freitag in Eisenstadt das Konkursverfahren eröffnet worden, teilten Gläubigerschutzverbände mit.

Von Redaktion, APA. Update am 17. November 2017 (12:11)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Arena Nova

Nach Angaben des KSV1870 unter Berufung auf Unternehmensangaben betragen die Passiva rund 5,2 Mio. Euro.

Dies würde bedeuten, dass es sich um die drittgrößte Insolvenz in diesem Jahr im Burgenland handle. Zum Masseverwalter wurde Rechtsanwalt Michael Wagner bestellt.

Die genauen Insolvenzursachen sowie die endgültigen Vermögensverhältnisse und die Anzahl der Gläubiger müssen im Zuge des Verfahrens eruiert werden, hieß es vom AKV Europa. Ein Antrag auf Sanierung sei bisher nicht eingebracht worden. Ob ein solcher geplant sei, könne derzeit noch nicht gesagt werden.

Forderungen im Rahmen der Insolvenz können bis zum 15. Jänner 2018 über die Gläubigerschutzverbände angemeldet werden. Eine Prüfungs- sowie Berichtstagsatzung im Landesgericht Eisenstadt wurde für 29. Jänner angesetzt.

Zur Bewertung der Marken und Patente sowie des beweglichen und unbeweglichen Vermögens wurden vom Gericht die Beiziehung der entsprechenden Gutachter sowie eines Steuerberaters und eines Patentanwalts genehmigt.

Von der Insolvenz des Solarsystemherstellers sind nach Angaben des AKV Europa mindestens 20 Gläubiger betroffen. Eine genaue Zahl müsse noch festgestellt werden. Das Unternehmen beschäftigt 18 Mitarbeiter.

Als eine Ursache, warum das Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten geriet, werden Absatzprobleme genannt. Es sei nicht gelungen, die angebotenen Produkte in der Anzahl zu verkaufen, damit ein positives Ergebnis erzielt werden konnte.