„Tanz der Vampire“: Erfolg für Resetarits. Der Güssinger Florian Resetarits ergatterte in der Produktion des Kultmusicals „Tanz der Vampire“ im Ronacher eine Rolle.

Von Carina Fenz. Erstellt am 21. Juni 2017 (05:54)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Drew Sarich, Charles Kreische und Mark Seibert mit Florian Resetarits.
BVZ, zVg/VBW/ Herwig Prammer

Das Kultmusical „Tanz der Vampire“ kehrt zu seinem 20-jährigen-Jubiläum zurück an seinen Uraufführungsort Wien zurück. Der Güssinger Florian Resetarits hat in der Produktion eine Rolle ergattert. Dafür müssen die Zuschauer bei Musical Güssing heuer auf einen Auftritt von Resetarits verzichten.

Bereits zweites Engagement für Resetarits

Für den Güssinger ist es nach Mozart bereits das zweite Engagement in Folge bei den Vereinigten Bühnen Wien. Von Herbst 2016 bis Jänner 2017 war er als Fridolin Weber in der Produktion „Mozart“ sowohl in Duisburg als auch in China zu sehen. „Dort habe ich mich auch für die Audition beworben und wie man sieht, hat es geklappt“, freut sich der Musicaldarsteller. Ab 30. September spielt Resetarits nämlich „Koukol“, den buckligen Diener des Grafen von Krolock, in Tanz der Vampire.

Debüt in St. Pölten

Im Herbst wird er auch sein Debüt im Festspielhaus St. Pölten geben gemeinsam mit dem Friedrich Lux Streichquartett und dem Programm die Leiden des jungen Werther. „2018 werde ich wieder nach Bad Ischl zurückkehren und mein Schauspieldebüt in dem Stück ‚Das Konzert‘ von Hermann Bahr im Lehartheater geben“, erklärt Resetarits. Im Sommer 2018 steht dann die Rolle Bob Alcorn in der österreichischen Erstaufführung von Bonnie und Clyde an der Bühne Baden auf dem Programm.