Freie Fahrt zum „Flughafen“ in Punitz

Erstellt am 30. November 2017 | 05:40
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7109706_owz48cari_punitz_gueterweg.jpg
Sanierung abgeschlossen. Gemeindevorstand Michael Weingrill und Bürgermeister Helmut Kopeszki mit Landesrätin Verena Dunst.
Foto: BVZ
Die Sanierung der Zufahrt zum „Flughafen“ Punitz wurde abgeschlossen. Rund 200.000 Euro wurden investiert.
Werbung

Vor Kurzem wurde der Güterweg von Punitz zur L106 (Einmündung kurz vor dem Flugplatz) grundlegend saniert. Das Land Burgenland unterstützte das Vorhaben kräftig mit finanziellen Mitteln.

Sanierung wurde fällig

Nachdem der Güterweg in Punitz in die Jahre gekommen war, wurde eine Sanierung fällig. „Der Schritt für die Gemeinde Tobaj, den Güterweg grundlegend zu sanieren, war nicht einfach, denn die Gesamtkosten beliefen sich auf rund 175.000 Euro, eine Menge Geld für eine der flächenmäßig größten Gemeinden des Burgenlandes“, erklärt Bürgermeister Helmut Kopeszki, der nach den Gemeinderatswahlen im Oktober Langzeitbürgermeister Manfred Kertelics abgelöst hatte.

Neben den herkömmlichen Förderungen für Güterwegsanierungen aus dem vorgesehenen Budget des Landes (in der Regel 50 Prozent) erhielt die Gemeinde zusätzlich 50.000 Euro an Bedarfszuweisungen für dieses Projekt.

Bürgermeister Helmut Kopeszki und Gemeindevorstand Wolfgang Weingrill bedankten sich stellvertretend bei Landesrätin Verena Dunst, als Mitglied der Landesregierung für die Förderung. Gemeinsam besichtigen die Gemeindevertreter nach Abschluss der Sanierungsarbeiten die sanierten Abschnitte und gaben die Straße symbolisch wieder für den Verkehr frei.

Werbung