Gastroeröffnung: „Wir warteten hart“. Der Heuriger im Sonnendorf empfängt seit gestern seine Gäste endlich wieder persönlich – mit umgestalteter Terrasse.

Von Silke Katschner. Erstellt am 20. Mai 2021 (06:18)

„Wir haben echt schon hart aufs Aufsperren gewartet“. Mit diesem Satz spricht Rosa Niederl, die von allen Rosi genannt wird und mit ihrem Ehemann den einladenden Sonnenheurigen führt, sehr vielen Gastronomen aus der Seele. Auf dem ehemaligen Sportplatz im Ort errichtet und sogar noch eine Wand der alten Mannschaftskabine im Eingangsbereich samt Pokal integriert, hat man die letzten Wochen vor der Eröffnung noch für den finalen Feinschliff genutzt. Die Speisekarte wurde ein bisschen verändert, sodass jetzt auch Vegetarier auf ihre Kosten kommen. Der Schankbereich wurde um eine Weinstellage erweitert und auf der Terrasse gibt’s mit den neuen, rustikalen Holzbänken ab sofort genügend Platz. Obwohl es an Platz im geräumigen Gebäude schon vorher nicht gefehlt hat, wie Rosi erzählt: „Zwei Hochzeiten haben schon reserviert bei uns. Mit dem Saal, wo 130 Personen unterkommen können, ist das kein Problem!“. Alles in allem ist das Ehepaar Niederl sehr froh, wieder regulären Betrieb führen zu können, obwohl sich Rosi bezüglich der Informationen und Auflagen zur Wiedereröffnung ärgern musste: „Ich habe erst am 11. Mai eine Mail von der Wirtschaftskammer erhalten. Da fühlt man sich schon ein wenig hingehalten; irgendwann heißt es dann einfach wieder ‚aufsperren!‘, obwohl noch viele Infos ausständig waren oder immer noch sind. Trotzdem hoffen wir, dass die Gäste das Angebot wieder annehmen und uns zahlreich beehren im Sonnendorf!“