Stegersbach: Vier Katzen vergiftet?

Im Bereich der Ägidigasse in Stegersbach gibt es seit einigen Tagen eine große Verunsicherung unter den Katzenbesitzern.

Dorothea  Müllner-Frühwirth
Dorothea Müllner-Frühwirth Erstellt am 12. August 2021 | 05:56
440_0008_8149449_gus32titel_oben.jpg
Lukas Haas ist froh, dass Kater Timo wieder ganz fit ist. Da die Katzen rechtzeitig gefunden wurden, konnten alle gerettet werden.
Foto: Haas

Innerhalb kurzer Zeit wurden vier Katzen mit Vergiftungserscheinungen zum Tierarzt gebracht. Die gute Nachricht: Es konnten alle noch rechtzeitig gerettet werden.

Einer der Katzenbesitzer ist Lukas Haas. Er schildert die dramatischen Stunden seines Katers Timo: „Wir haben ihn in der Früh auf dem Gehsteig vor unserem Haus gefunden. Er hat gezittert und sich nicht angreifen lassen. Auch auf Geräusche hat er empfindlich reagiert. So haben wir ihn noch nie gesehen.“

Zuerst dachte Lukas Haas, dass jemand den Kater angefahren haben könnte. Beim Tierarzt wurde dann eine Vergiftung festgestellt. Mit Infusionen, Valium und einem Tag unter der Wärmelampe konnte Timo gerettet werden und ist jetzt wieder zu Hause. „Wir hatten großes Glück, dass wir ihn rechtzeitig gefunden haben und zum Tierarzt bringen konnten“, ist Lukas Haas erleichtert.

Auf der Gemeinde sind die Vorfälle bekannt, bei der Polizei ist bisher keine Anzeige eingelangt. In der Tierarztpraxis Stegersbach weiß man genau über diese Fälle Bescheid: „Die Vergiftung von Katzen ist in letzter Zeit in Stegersbach sehr häufig aufgetreten. Wir vermuten dabei das Mittel Alpha-Chloralose (Celaflor).

Es ist ein Mäuse- und Rattengift, das wahrscheinlich nicht gezielt gegen Katzen ausgelegt wird. Diese fressen aber die Köder oder die vergifteten Mäuse. Die Katzen zeigen dann Schreckhaftigkeit, Müdigkeit und unterkühlen rasch, das kann zum Tod führen. In den vergangnen Jahren gab es immer wieder solche Fälle, allerdings sind in den letzten zwei Wochen auffällig viele in unsere Praxis gelangt“, so Tierärztin Noemi Bachkönig.