Eders stecken in Wolfshütte aus

Erstellt am 17. März 2022 | 05:39
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8303933_owz11cari_bgus_buschenschank_eder_heili.jpg
Heiligenbrunns Bürgermeister Johann Trinkl und die Gemeindearbeiter gratulierten im Beisein von Hans Wolf Zsolt, Judit und Gergö Eder zur Eröffnung des Buschenschanks.
Foto: Gemeinde Heiligenbrunn
Zsolt Eder und seine Familie haben den legendären Buschenschank „Wolfshütte“ in Heiligenbrunn gepachtet.
Werbung

Seit wenigen Tagen hat die Uhudler-Gemeinde wieder einen neuen Buschenschank. Hansi Wolfs legendäre „Wolfshütte“ wurde an die Familie Eder verpachtet, die bereits einen Heurigen in Eisenberg an der Pinka betreibt und Kellerstöckl vermietet.

Vor mehr als zehn Jahren sind die Eders aus Ungarn nach Österreich gekommen, „also über die Grenze ‚gehüpft‘“, schmunzelt Zsolt Eder, der mit seiner Familie auf der ungarischen Seite des Eisenbergs gelebt hat.

Eine neue Heimat haben sie schnell gefunden und dabei auch die Liebe zum Bewirten von Gästen. „Immer wieder haben uns Touristen gefragt, wo sie etwas zu Essen bekommen und weil immer mehr Heurigen zugesperrt haben, war das gar nicht so einfach. So ist die Idee entstanden, selbst die Initiative zu ergreifen und den Heurigen in Eisenberg zu eröffnen“, erzählt Zsolt Eder.

Schnell haben die Eders dann auch begonnen, ihren Wein selbst zu produzieren. „Mittlerweile haben wir schon zwei Hektar“, wirft Eder ein und so ist auch der Kontakt mit Hans Wolf aus Heiligenbrunn entstanden.

„Weil man sich eben kennt und zusammenhilft, wenn es Arbeit im Weingarten gibt“, schildert Hans Wolf, der froh ist, seine Wolfshütte auch in diesem Jahr „gut verpachtet“ zu wissen. „Die Eders stehen für Gastfreundschaft und Qualität und daher war es für mich klar, diesen Schritt zu gehen“, so Wolf.

Geöffnet ist die Wolfshütte im März von Freitag bis Sonntag und ab April von Mittwoch bis Sonntag (jeweils ab 12 Uhr).

Werbung