Kampagne #stärkerdennje: 57 Maßnahmen gegen Krise

Klub-Obmann Robert Hergovich, Wolfgang Sodl, Ewald Schnecker und Südburgenland-Manager Werner Unger, stellten die Kampagne „#StärkerDennJe“ im Landessüden vor.

Erstellt am 22. August 2021 | 05:55
440_0008_8151942_owz33david_bjen_spoe_staerkerdennje.jpg
Wolfgang Sodl, Ewald Schnecker, Robert Hergovich und Werner Unger präsentierten die SPÖ-Kampagne „#StärkerDennJe“ am Heiligenkreuzer Industriegebiet.
Foto: David Marousek

57 Maßnahmen, 600 Millionen Euro für das Jahr 2021 - davon spricht die SPÖ, wenn es um das eigene Paket gegen die Coronakrise geht. „Diese Krise ist auch als eine Chance zu sehen“, erklärt Klub-Obmann Robert Hergovich bei seinem Besuch im Landessüden. Die Hotelerie sei absolut ausgebucht, manche hätten die Chance genützt und einen Berufswechsel vollzogen.

Vor allem in der Gastronomie fehlt es nun jedoch oft an Personal. „Wir stehen mit dem Arbeitsmarktservice in Kontakt, vom AMS gibt es eigene Ideen. Das benötigt jedoch eine Gesamtanalyse“, so der Klubchef. Der Tourismus habe auch für Landtagsabgeordneten Ewald Schnecker eine „immer stärkere Rolle“. Weiters seien Arbeitsstiftungen eingerichtet worden oder auch Landesbeteiligungen an regionalen Unternehmen möglich.

Wirtschaftspark soll Arbeitsplätze schaffen

Für seinen Kollegen Wolfgang Sodl seien Klimakrise, Erderwärmung und E-Mobilität Schwerpunkte: „Wir haben die Förderungen für E-Mobilität verdoppelt.“

Wirtschaftlich vom Maßnahmenpaket profitieren soll auch der Süden. „Es gibt jetzt schon Interessenten für den Wirtschaftspark in Rudersdorf-Deutsch Kaltenbrunn“, so Südburgenland-Manager Werner Unger. Logistiker sollen keine kommen: „Wir geben Flächen nicht an Unternehmen mit wenigen Arbeitsplätzen ab.“