Heiligenbrunner Kellerviertel wird neu belebt

Der Weinbau- und Kellerverein lädt am Samstag, dem 25. September zum Uhudler-Sturmfest. Auch Führungen durchs Kellerviertel werden ab sofort angeboten.

Erstellt am 19. August 2021 | 05:59
Sturm Kellergasse
Stürmisch in der Kellergasse wird es auch heuer wieder am Samstag, dem 25. September zugehen.
Foto: BVZ

Es tut sich was in Heiligenbrunn. Kürzlich hat der Vorstand des Weinbau- und Kellervereins Heiligenbrunn, die Weichen für die Schwerpunkte im Spätsommer und Herbst gestellt. Themenschwerpunkt war das Uhudler-Sturmfest 2021, welches den Verein vor besondere Aufgaben stellt.

Weingenuss mit 3G-Regel

Derart viele Besucher, derzeit steigende Infektionszahlen und die unsichere Lage für den Herbst machten die Entscheidung nicht leicht. Dennoch konnte man sich einigen, das Fest wie geplant, am Samstag, dem 25. September abzuhalten, natürlich vorbehaltlich der gesetzlichen Möglichkeiten. Um den aktuell geltenden Bestimmungen jedoch gerecht zu werden, wird es ein Sicherheitskonzept geben, wobei der Schwerpunkt auf der Kontrolle der 3G-Regel und der Gästeregistrierung liegt.

„Erstmalig wird es beim Uhudler-Sturmfest einen Eintritt in der Höhe von 5 Euro geben, da durch die strengen Vorgaben deutlich mehr Aufwände für den Verein entstehen“, bittet der Verein um Verständnis.

„Viele Gäste, welche in Heiligenbrunn nächtigen oder auf der Durchreise sind, haben oft das Problem, dass es schwer ist für Einzelgäste Führungen zu erhalten“ Weinbau- und Kellerverein

Aber auch neue Angebote für Touristen hat man geschaffen. „Viele Gäste, welche in Heiligenbrunn nächtigen oder auf der Durchreise sind, haben oft das Problem, dass es schwer ist für Einzelgäste Führungen zu erhalten“, heißt es vom Vereinsvorstand. Darum hat man sich aus diesem Grund entschlossen, jetzt auch Fixtermine für Führungen im historischen Kellerviertel anzubieten.

Diese sollen jeden Samstag (bis 18. September) um 16 Uhr vorm Gemeindeamt starten und bis zum Uhudler-Sturmfest abgehalten werden. Der Teilnahmepreis beträgt 5 Euro pro Person und wird vor Ort eingehoben. „In diesem Jahr wird dies erstmalig versucht und im Herbst beurteilt, ob dieses Angebot Anklang findet und wie dies zukünftig fortgesetzt werden kann“, informiert der Vereinsvorstand.