"FemiNina" stellt Gesundheit in den Fokus. Frauen- und Mädchengesundheit steht im Zentrum des Projekts „FemiNina“ in den Frauenberatungsstellen.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 06. Oktober 2018 (04:30)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7385774_owz40cari_sgus_femina_guessing_neu.jpg
Regionalverantwortliche Ute Onzek (links) und Geschäftsführerin Renate Holpfer (rechts).
zVg

Der Name „FemiNina“ – Frauengesundheit im Burgenland steht sowohl für ein neues Beratungsangebot, Sprechstunden mit Ärztinnen, als auch für ein vielfältiges Programm zur Frauengesundheitsförderung. Zu finden sind diese Informationsstellen in allen burgenländischen Frauen-, Mädchen und Familienberatungsstellen, so auch in Güssing und Jennersdorf.

„Unser Ziel ist es, Frauen und Mädchen in ihrer Kompetenz für ihre eigene Gesundheit zu stärken. Wir bieten Informationen und Unterstützung bei der Orientierung innerhalb des umfangreichen Gesundheitswesens“, erklärt Ute Onzek, die Ansprechperson für den Bezirk Güssing. Am 5. Oktober findet die erste medizinische Beratung mit Ruth Leodolter-Stangl in den Räumlichkeiten der Frauen-, Mädchen- und Familienberatungsstelle Güssing statt. Am 18. Oktober gibt es die erste Beratung mit Berenice Eicher in Jennersdorf.

Infos: www.frauenberatungsüdbgld.at