„bike&hike“ sorgt für mehr Abwechslung in der Freizeit. Mit dem neuen Projekt „bike & hike“ wird den Gästen noch mehr Individualität zur Gestaltung ihrer Freizeit angeboten.

Von Dorothea Müllner-Frühwirth. Erstellt am 10. Oktober 2019 (03:08)
Lang
Karl Reiter, Richard Senninger, Armin Assinger, Walter Temmel und Gerhard Pongracz präsentierten das neue Projekt.

Um den Gästen den Aufenthalt in der Thermenregion noch angenehmer zu gestalten, hat der Toursimusverein in Zusammenarbeit mit südburgenland.plus ein neues Projekt realisiert.

„bike & hike“ heißt der neueste Clou von dem Team rund um Tourismus-Obmann Richard Senninger. Die Gemeinden rund um die Golf- und Thermenregion haben in den vergangenen Jahren eine Vielzahl an Themenwegen, Wanderrouten und E-Bike-Routen für die sportbegeisterten Gäste in der Region entwickelt.

„Die sanfte Hügellandschaft liefert die Grundlage für Lieblingsaktivitäten. Wandern, Radfahren, Schwimmen, Reiten, Golfen, Walken, Laufen, Klettern und vieles mehr ist auf dem 250 Kilometer langen Streckennetz von bike&hike in der Golf- & Thermenregion Stegersbach nun möglich“, erklärt Senninger. Es gibt dazu eine eigene „bike & hike“ Karte, die im Tourismusbüro und in den Gastgeberbetrieben aufliegt. Als Ergänzung dazu wurde eine App programmiert, die gratis genutzt werden kann und mit der sämtliche Rad- oder Wanderrouten individuell geplant werden können. Das regionstypische, qualitätsorientierte Angebot wird den Gästen in zeitgemäßer Form dargeboten“, ist Walter Temmel, Obmann der LAG südburgenland plus begeistert. Auch sein Stellvertreter Gerhard Pongracz freut sich über die vielen Möglichkeiten, die diese App bietet: „Die Einbeziehung von Buschenschenken, Direktvermarktern und Winzern bringt einen großen Mehrwert für die Region und für Gäste.“ Armin Assinger, der schon lange die Liebe zum Südburgenland entdeckt hat, kennt aber auch die Tücken der hiesigen Radstrecken: „In dieser Region ist das E-Bike eine große Chance für den Tourismus.“

Die Projektkosten belaufen sich auf 100.000 Euro, 61 Prozent davon werden gefördert.