Das passiert 2022 in der Stadtgemeinde Güssing

Güssing bekommt eine neue Volksschule, größere Feuerwehrhäuser in der Stadt und Steingraben und Instandhaltungen und Straßenbauprojekte.

Erstellt am 06. Januar 2022 | 04:24
Lesezeit: 2 Min
jahresplan kalender symbolbild
Foto: A_stockphoto/shutterstock.com

Das Volksschulprojekt stellt mit Sicherheit das größte Vorhaben in diesem Jahr dar. Zwischen 10 und 13 Millionen Euro werden dafür herangezogen; dafür befinden sich dann aber drei Schulen unter einem Dach (Volksschule, Sonderschule, Musikschule). Bürgermeister Vinzenz Knor rechnet damit, dass die Planungen voraussichtlich Ende März abgeschlossen sind. „Vor Kurzem war das Gespräch mit den Schulleitern, welche wichtigen Parameter beim Bau miteinfließen sollen. Dann kommt die Einreichplanung. Die Bodenuntersuchungen wurden auch schon abgeschlossen.“ Der Standort der neuen Schule wird zwischen Mittelschule und Gymnasium sein, der Baustart wird heuer erfolgen. Weitere Belange in Sachen Schule sind außerdem die Sanierung der Haustechnik in der Mittelschule. Knor unterrichtet über das Vorhaben: „Es müssen noch Gespräche mit den ausführenden Betrieben geführt werden und mit den Bürgermeistern des Schulsprengels wegen der Kosten. Sie müssen nämlich mitzahlen. Die Umsetzung findet wenn in den Ferien statt.“

Feuerwehrumbau wird mehrjähriges Projekt

Das nächste große Vorhaben, das die Gemeinde beschäftigen wird, ist der Zu- und Umbau der Feuerwehrhäuser Güssing und Steingraben. Seitens des Landes wurden Fördermittel bereits zugesagt. Für Güssing werden 560.000 Euro, für Steingraben 66.000 Euro vom Land Burgenland bereitgestellt. „Der Start soll so schnell wie möglich erfolgen, die Einreichpläne haben wir schon. In Güssing handelt es sich um ein mehrjähriges Projekt, dort werden neue Garagen angebaut, ein Bezirkskatastrophenlager errichtet und das Dach erneuert. In Steingraben wird eine neue Garage für ein weiteres Fahrzeug benötigt und dadurch, dass in dem Ortsteil alle Veranstaltungen bei der Feuerwehr stattfinden, brauchen sie generell mehr Platz“, informiert der Bürgermeister.

Straßenbauprojekte kommen auch nicht zu kurz. Bei den bereits aufgeschlossenen Bauplätzen in Ludwigshof und Krottendorf werden die letzten Feinarbeiten gemacht, teilweise auch Unterbauten und Asphaltierung von Güterwegen die sich im Siedlungsgebiet befinden. Im Ortsteil Langzeil konnte wegen Schnee nicht asphaltiert werden, das soll bald fertiggestellt werden. Die Straße wird bis zur Kapelle Langzeil erneuert.