Generationending: Karl Baldauf, der Vierte

Die Pension plant er - aber nur „vielleicht“. Bis dahin macht Karl Baldauf, 74 Jahre jung, weiter. Als Anwalt, als Basketball-Obmann, als Vater und dann wär da noch...

Erstellt am 23. August 2021 | 05:40

Er ist auf den Tag genau gleich alt wie Arnold Schwarzenegger und scheint in vielen Belangen auch sonst die Version einer „burgenländischen Eiche“ zu sein: Karl Baldauf, der Vierte seiner Familie. Kaum jemand im Bezirk, der den mittlerweile 74-Jährigen aus Maria Bild nicht kennt.

Was angesichts eines ganzen Lebens inmitten vieler Ämter und Vereine auch nicht weiter verwundert. Karl Baldauf ist beispielsweise Urgestein des burgenländischen Basketballs und bis heute Obmann der Blackbirds. Klare Sache, dass er früher selbst den Ball im Korb versenkte: „Ich selbst war Spieler beim Klub aus Güssing, meine Söhne spielten ebenso lange Jahre Basketball und in meiner Rolle als Obmann der Blackbirds gehe ich voll auf. Ich liebe diesen Sport und alles was er mit sich bringt einfach.“

Dann hätten wir da noch seine Funktion als Kurator im Freilichtmuseum Gerersdorf. Oder die Tatsache, dass er in einem Alter, in dem andere schon lange die Pension genießen, noch immer tagtäglich in seine Anwaltskanzlei fährt.

„Mein Vater, von dem ich die Kanzlei übernommen habe, hat bis 75 gearbeitet. Den möchte ich schon noch übertreffen“, lacht Baldauf und fügt an: „Aber ich arbeite nur noch halbtags, auch meiner Frau zuliebe.“

Schulnoten und eine Jubiläumswarte

Apropos Karl der Dritte: „Mein Vater war ein sehr lockerer Typ und in vielen Belangen ein Vorbild. Wenn ich schlechte Noten heimbrachte, meinte er bloß ‚na und? Nach den Noten fragt dich später niemand mehr‘. Ich hab später eines seiner Zeugnisse entdeckt, noch auf ungarisch verfasst. Übersetzt lautete die Benotung so viel wie ‚geht gerade noch‘“, erinnert sich der Anwalt lachend.

Seine unbändige Freude am Leben und die Einstellung, dass es am Ende immer irgendwie weitergeht, gibt er nicht nur seinen fünf Kindern, sondern auch seinem Ziehsohn aus Afghanistan weiter. „Ich bin aber trotzdem auch froh, dass ich schon so alt bin, weil die Zukunft für die Jugend von heute, die schaut nicht rosig aus.“

Was sich der Vierte seiner Familie selbst noch von der Zukunft wünscht? „Mein Projekt ‚Jubiläumswarte‘, anlässlich 100 Jahre Burgenland in Maria Bild, verwirklichen zu können. Das Leben braucht Weitblick. Immer und definitiv.“