„Mein Güssing Taxi“: 50.000 auf „ÖKOTrip“. Österreichs Mikro-ÖV Vorzeigeprojekt „ÖKOTrip“ - „Mein Güssing Taxi“ begrüßte den 50.000 und 50.001 Fahrgast.

Von Dorothea Müllner-Frühwirth. Erstellt am 05. November 2020 (04:39)
440_0008_7970224_owz45dmf_taxi2.jpg
Anna Strobl aus Gaas (Gast Nr. 50.000) und Petra Tapler aus Langzeil (Gast Nr. 50.001) bekamen ein besonderes Geschenk.
DMF

Vor sechs Jahren wurde das Projekt „ÖKOTrip“ / „Mein Güssing Taxi“ ins Leben gerufen. Es sichert die Versorgung der Gemeinden Bildein, Eberau, Moschendorf, Strem und Güssing mit den 15 Ortsteilen in einem Gebiet von 161 km² und 7.500 Einwohnern.

Besetzungsgrad von 3,50 Personen pro Fahrt

Ob Wege zum Arzt, Einkauf, Kaffeetrinken oder behördliche Wege - die bedarfsorientierte Beförderung deckt alle Bedürfnisse und Wünsche ab. Herzstück dieses Mobilitätssystems ist die Mobil-Zentrale (Vermittlungszentrale), die mit drei Taxiunternehmen zusammenarbeitet, die Aufträge koordiniert und zuteilt. Taxi-Unternehmer Patrick Poten ist von dem Projekt überzeugt: „Mit der Koordination ist nicht nur der Betrieb kostengünstiger, sondern es wird auch der Umwelt zuliebe Rechnung getragen, da keine Geister- und Leerfahrten durchgeführt werden. Seit kurzem ist es auch möglich, bis nach Fürstenfeld, Jennersdorf und alle dazugehörigen Bezirksgemeinden mit dem Mikro ÖV System anzufahren.“

Verbandsobmann und Bürgermeister von Bildein, Walter Temmel, ist froh, dieses Angebot in der Region zu haben: „Mit der Einführung des „ÖKOTrips“ haben wir eine mobile Grundversorgung der Bürger geschaffen, die sehr gut angenommen wird. Zurzeit werden die Fahrten sechsmal täglich angeboten. Wichtig ist mir, dass die Menschen leistbar und verlässlich zu ihrem gewünschten Ziel kommen und die Hausabholungen bürgen für eine gute Qualität. Die Beförderungszahlen freuen mich ganz besonders und darum begrüßen wir heute mit Anna Strobl aus Gaas den 50.000 Fahrgast. In diesem Zusammenhang fordere ich das Land und den Bund auf, das Südburgenland mit Zuweisungen für den öffentlichen Personennahverkehr besser zu unterstützen, um dieses Mobilitätsvorzeigeprojekt zu erhalten und weiter auszubauen.“

Christian Garger, Vizebürgermeister von Güssing und Verbandsobmann-Stellvertreter weiß, wie wichtig das „Mein Güssing Taxi“ ist: “Nur wer mobil ist, kann am gesellschaftlichen Leben teilnehmen.“ Er begrüßte Petra Tapler aus Langzeil als den 50.001 Fahrgast. Als Geschenk überreicht er eine Jahreskarte für das „Mein Güssing Taxi“.

Lorenz Fabsits, Verkehrskoordinator für das Untere Pinkatal, erachtet es als besonders wichtig, die Mikro-ÖV-Systeme auszubauen: „ Vor allem der Zubringer nach Oberwart und zu den öffentlichen Buslinien ist ein Anliegen, das ich mit Nachdruck weiterverfolgen werde und das eine Riesenchance im Kampf gegen die Abwanderung bietet.“