Stegersbacher will in die Stadthalle

Gerd Friedl will es über Stegersbach in die Wiener Stadthalle schaffen. Am Freitag feiert sein Soloprogramm Premiere.

Carina Fenz
Carina Fenz Erstellt am 07. Juni 2017 | 04:44
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6937815_owz23cari_stgb_gerd_friedl_credit_ovv_3.jpg
Gerd Friedl ist am Freitag mit „Im Wortezimmer“ im Kastell zu Gast.
Foto: BVZ

Ein großes Mundwerk hat Gerd Friedl, Mitarbeiter des AMS Stegersbach und Obmann des örtlichen Musikvereins, schon immer. Aber vor der Premiere seines zweiten Soloprogramms „Im Wortezimmer“ am Freitag, dem 9. Juni, 20 Uhr, im Kastell Stegersbach rutscht dem Kabarettisten schon ein bisschen das Herz in die Hose. Wundert‘s wen, immerhin will der Stegersbacher den Sprung von der Bühne im Weinkeller des Kastells direkt in die Stadthalle oder ins Ernst-Happel-Stadion schaffen.

„Ich war schon immer ein lustiger Typ“

Das Kabarett liegt Friedl im Blut. „Ich war schon immer ein lustiger Typ. In der Schule der Klassenkasperl, und das hat sich so weitergezogen. Ich unterhalte die Leute halt gerne, wahrscheinlich weil ich so viel zu erzählen hab“, erklärt Friedl. Bei einem Kabarettbesuch vor drei Jahren dachte er sich dann, „was der Kabarettist kann, kann ich auch“, schmunzelt der Stegersbacher.

Einige Wochen später gab‘s die ersten Auftritte und im November 2015 führte Friedl sein erstes Soloprogramm in Güssing auf. „Da ist dann aufgrund eines Stromausfalls die ganze Technik und das Licht ausgefallen und ich musste mich mit dem Handy selbst beleuchten. Da hab ich gewusst, es kann ja gar nichts Schlimmeres bei einem Auftritt passieren“, erinnert sich Friedl.

Nach der Premiere in Stegersbach sind weitere Auftritte auf der Burg Güssing und im Rahmen der offenen Bühne geplant. Mehr dazu lesen Sie unter gerdfriedl.jimdo.com.