Olbendorf hat die Zukunft im Blick. In der Gemeinde werden die Klima- und Umweltschutzziele weiter verfolgt. Neue Maßnahmen werden gesetzt.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 01. Februar 2021 (05:55)
Symbolbild
Tero Vesalainen/Shutterstock.com

Die etwa 1.400 Einwohner zählende Kommune nordöstlich von Stegersbach schreitet in Sachen Klima- und Umweltschutz weiter voran. In den vergangenen Jahren wurden auf zahlreichen Dachflächen der Gemeinde bereits Photovoltaik-Anlagen installiert, auch viele andere namhafte Projekte, worüber die BVZ über die Jahre hinweg immer wieder berichtete, konnten unter der Leitung von Andreas Schneemann, dem Klima- und Umweltschutz-Regionsmanager (KEM), realisiert werden. Nun geht das Erreichen der KEM-Ziele in die nächste Runde.

Die bereits vorhandenen Straßenbeleuchtungen werden auf LED umgestellt, der Gesamtaufwand der Umrüstung beläuft sich auf 214.500 Euro. In Sachen Energieproduktion und Speicherung wird 2022 ein Stromspeicher (18.000 Euro), ergänzend zu der PV-Anlage am Feuerwehrhausdach, montiert. Der tagsüber produzierte Sonnenstrom wird dort zwischengespeichert und bei Notwendigkeit wieder abgerufen. Durch diese Kombination ist man unabhängiger von Strom öffentlicher Stromanbieter, da der Eigenverbrauchsanteil des Feuerwehrhauses verstärkt wird. Eine Win-Win-Situation, denn es kann bei einem Totalausfall der Stromversorgung vom Netz gleichzeitig gewährleistet werden, dass die Energieversorgung der Feuerwehr bestehen bleibt.

Die CO2 Reduktion, die uns zukünftig alle betreffen wird, spielt in Olbendorf schon heuer eine Rolle. Für 2021 ist die Errichtung einer E-Ladestation im Dorfzentrum vorgesehen, die Kosten dafür betragen 14.500 Euro. Um die BürgerInnen zu E-Mobilität zu motivieren, wird in naher Zukunft durch den Ankauf von kommunalen Elektrofahrzeugen ein erster Schritt gesetzt. „Meiner Überzeugung nach sind wir als Gemeinde dazu verpflichtet, eine Vorbildwirkung im Bereich der Energieeffizienz darzustellen“ so Wolfgang Sodl nachdrücklich. Die Gesamtkosten der drei Projekte betragen 247.000 Euro. Dass sich die Investitionen in die Maßnahmen rentieren, zeigt diese kurze Auflistung: Die Lebensdauer der LED-Lampen beträgt etwa 15 Jahre, die des Stromspeichers 15 bis 20 Jahre. Die E-Ladestation wird in ihrem Bestehen auf circa 1.000.000 Ladevorgänge kommen.