Dämpfer für die Lebensqualität

Carina Ganster über die Sicherung der Nahversorgung im ländlichen Raum.

Carina Fenz
Carina Fenz Erstellt am 15. Februar 2017 | 08:08
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Die Sicherung der Nahversorgung ist neben der Mobilität und der Altersvorsorge eines der zentralen Themen im ländlichen Raum. Viele Gemeinden kämpfen darum, Nahversorger zu erhalten oder neue zu finden. Derzeit geht es auch der Gemeinde Stinatz so, wo die Tabakverkaufsstelle inklusive Postpartner und Lotto/Totto-Stelle vor der Schließung steht, weil die Monopolverwaltung dem neuen Besitzer keine Lizenz ausstellen möchte, um dadurch den Standort der Trafik im Nachbarort zu stärken. Fällt mit dem Tabakverkauf ein Standbein weg, ist der Betrieb aber nicht mehr wirtschaftlich zu führen.

Durch das „Nein“ der Monopolverwaltung geht ein Stück Lebensqualität in Stinatz verloren. Darüber hinaus erfüllen Geschäfte im Ort kommunikative Funktionen, sind Treffpunkt für die Bevölkerung, sichern regionale Arbeitsplätze und steigern die Attraktivität einer Gemeinde. Den Stinatzern bringt es unterm Strich nichts, wenn der Standort der Trafik in Ollersdorf durch die Schließung der Tabakverkaufsstelle gestärkt wird. Schließlich verliert ihre Gemeinde einen Kommunikationstreffpunkt – und ein großes Stück 116-jähriger Tradition.