Außenseiterrolle als Geheimwaffe

über die südlichen Rollen zum Startschuss der neuen Basketballsaison.

Erstellt am 07. Oktober 2021 | 02:28

Am Wochenende beginnt sowohl in der Superliga, als auch in der 2. Basketball-Liga, wieder die Korbjagd. Mit dabei sind auch wieder jene burgenländischen Vereine, die an die hervorragende vergangene Saison anschließen wollen. Durch den Cupsieg der Oberwart Gunners und den Last-Minute-Meistertitel der Güssing-Jennersdorf Blackbirds wird der Erfolg jedoch nur schwerlich zu toppen sein.

Mit dieser Einstellung sollten und werden die Burgenland-Teams jedoch hoffentlich nicht an die Saison herangehen, denn die Konkurrenz – Grüße nach Wien – schläft nicht. Für die Oberwart Gunners wäre es klug, sich nicht mit der Mannschaft vom GGMT Vienna zu vergleichen – zumindest finanziell! Doch bereits im Vorjahr bewiesen die Gunners, dass sie weniger Budget durch starke Arbeit kompensieren können. Dass die Ansprüche nun höher gesteckt werden, ist dabei fast nur logisch. Ähnlich ist die Situation bei den Blackbirds aus Güssing.

Großer Favorit ist wieder einmal Fürstenfeld, doch bereits im Cup kegelte die Truppe von Daniel Müllner die verstärkten Steirer erfolgreich aus dem Bewerb – und das ohne Leistungsträger wie Philipp Horvath und Jakob Ernst. Es scheint also, dass die Außenseiterrolle einmal mehr den (süd)burgenländischen Vereinen gut zu Gesicht steht. Und das ist nicht nur sympathisch, sondern sorgt auch für große Zuversicht.