Der Wahlsieger heißt Kontinuität. Michael Pekovics über den Wahlausgang im Bezirk Güssing.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 04. Oktober 2017 (05:31)

So beschaulich und ruhig, wie es im Bezirk Güssing oft hergeht, so beschaulich und ruhig war auch der Wahlsonntag – zumindest in den meisten Gemeinden. Nur Großmürbisch und Bocksdorf „drehten“ sich zugunsten von ÖVP und SPÖ. Damit sucht man vergeblich nach einem eindeutigen Wahlsieger.

Am ehesten trifft dieser Titel noch auf die FPÖ zu, die ihre Stimmen von 1,4 auf 4,6 Prozent mehr als verdreifachte, sich aber noch immer auf bescheidenem Niveau befindet. Übrigens abgesehen von Tobaj (20,8 Prozent), der Heimatgemeinde von Landtagsabgeordneten Johann Richter, der künftig mit vier Mandaten im Gemeinderat vertreten ist.

So ruhig wie im Bezirk ging es auch in Güssing zu, Bürgermeister Vinzenz Knor schaffte es, aufgrund seines Engagements in den Ortsteilen seinen Vorsprung auf die ÖVP sogar noch auszubauen. Mit der Ruhe dürfte es aber demnächst vorbei sein, sitzen doch künftig mit Alois Mondschein (ÖVP) und Michael Gmeindl (FPÖ) zwei neue Gesichter im Gemeinderat. Und damit ist vermutlich für mehr Spannung gesorgt.