Die Angst vor Veränderung

Über den Kultur- und Spitalsstandort Güssing

Erstellt am 06. Mai 2021 | 04:04

Güssing ist in aller Munde. Da wäre auf der einen Seite die bevorstehende Volksbefragung am 27. Juni, wo es um den Ausbau von Burg oder KUZ geht und auf der anderen die Neustrukturierung des Krankenhauses. Bei beiden Themen ist die ÖVP mit ihrer Kritik nicht zimperlich.

Zum Thema Kulturstandort hat Vizebürgermeister Alois Mondschein und seine ÖVP eine Petition gestartet und knapp 1.300 Unterschriften für die Beibehaltung und Sanierung zweier Kulturstätten gesammelt. Ein Akt, der viel positives Echo mit sich brachte, denn auch wenn der Ausbau der Burg mehr Charme hätte, ist auch das KUZ eine beliebte Kulturstätte, die viele Vorteile bringen würde. In Sachen Krankenhaus sind da die Töne der VP noch rauer, die von einer Abwertung des Spitals spricht und den „Sparstift“ am falschen Ort eingesetzt sieht. Kritik, die auch verständlich ist, denn warum etwas ändern, wenn es gut funktioniert?

Weil es im Gesundheitssektor um Maßnahmen wie Effizienzsteigerung, Optimierung der Prozesse und Strukturen – und somit auch der Kosten geht. Die Angst vor Veränderungen ist hier bei vielen größer, als die Freude darüber — mit vergleichbar gelinden Mitteln, aber einer trotzdem zukunftsweisenden medizinischen Ausrichtung — ein Krankenhaus am Leben zu erhalten.