Die Lösung heißt Rufsammeltaxi

Über Mobilität im ländlichen Raum, die zwar etwas kostet, aber viel bringt

Erstellt am 06. November 2019 | 03:14
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Von einem Ort in den anderen mit öffentlichen Verkehrsmitteln? In ländlichen Gebieten ist das nicht immer einfach. Mobilität am Land, ist nach wie vor eine spezielle Herausforderung. Vor allem für ältere Menschen, denn immer mehr Geschäfte, Ärzte, Apotheken und Banken schließen und die Bevölkerung ist damit darauf angewiesen, in größere Gemeinden zu fahren, um die täglichen Besorgungen zu erledigen. Mobilitätsprojekte, wie es sie im Bezirk Jennersdorf mit dem „Jennersdorf Taxi“ gibt versuchen

Alternativen zum Auto anzubieten und teilweise auch Alternativen zu den fehlenden Öffis. Das System funktioniert und soll jetzt auch flächendeckend im Bezirk Güssing Anklang finden, zumindest wenn es nach Landtagspräsidentin Verena Dunst geht. Ein Wunschgedanke? Nein, denn gerade auf dem Land muss die Verkehrswende anders verlaufen. Allein die urbane Sicht hilft nicht, denn Züge und Regionalverkehr werden vor allem in ländlichen Regionen ein ewiger Wunschgedanke bleiben, denn die Kosten sind für kleine Gemeinden untragbar. Gerade ein solches Modell, wie das Rufsammeltaxi, macht Menschen mobiler, wertet die ganze Region auf und belastet das Budget der Gemeinde nicht ganz so drastisch.